Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 1065 af 10185
Afsender Dato Modtager
Caroline von Humboldt [+]

Afsendersted

Wien

Afsenderinfo

Rødt laksegl med aftryk, der viser to skjolde. Det ene skjolds motiv er et træ omkranset af tre blomster. Stående på skjoldet mellem to vinger er en mand. Det andet skjold viser en mand med en kølle. Øverst ses en kvinde mellem to fjer.

7.9.1811 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Modtagersted

Rom

Modtagerinfo

Udskrift: Herrn / Herrn Albert Thorwaldsen / Wohlgb. / in Rom / Strada felice Palazzo / Tomati.

Resumé

Humboldt anbefaler prinsen af Anhalt-Pleß. Hun længes efter Rom: Det, der glæder hende mest i Wien, er at møde folk, der rejser til og fra Rom. Hendes børn udvikler sprog og evner; de savner alle Rom, bortset fra Theodor, der mest tænker på at blive soldat. Meißner, Sickler og Klinkowström er for nylig kommet til Wien og har medbragt breve og hilsner, men hun har ikke hørt fra Schick, som hun er bekymret for. Hun venter besøg af Rauch og Welcker og sender hilsner til Fru Buti og tyske og danske venner.

Se original

Wien den 7. Sept. 1811.

Mein theurester Thorwaldsen

Es ist mir sehr süß Ihnen ein Lebens Zeichen geben zu dürfen. Der Prinz von Anhalt Pleß der nach Rom reist und der vorzüglich wünscht die besten Künstler dort kennen zu lernen wird Ihnen diese Zeilen überbringen. Wem hätte ich ihn wohl mehr empfehlen dürfen als Ihnen mein theurer Freund. Sie müßen es uns Nordländern sehr erlauben daß wir sehr stolz darauf sind Sie in Rom nennen und zu uns zählen zu dürfen.
Es ist nun bald ein Jahr daß ich Rom verlaßen habe, und meine Sehnsucht dahin zurük zu kehren wächst mit der vorschreitenden Zeit. Der größte Reitz den Wien für mich hat ist mit so vielen Menschen in Berührung zu kommen die von Rom kommen und nach Rom wandern.
Von mir und den Meinigen kann ich Ihnen sagen daß wir unausgesagt bis auf Kleinigkeiten die man nicht rechnet, der besten Gesundheit genoßen haben. Theodor ist einen halben Kopf größer wie ich, Adelheid und Gabrielle entwikkeln sich nach MaaßGabe ihrer Fähigkeiten, beide sprechen jezt geläufig deutsch, obgleich noch mit sehr fremdartiger Aussprache, Herrmann ist sehr groß und stark und hat so viele Sprachen im Kopf daß er nicht dazu kommen kann eine zu sprechen, er versteht aber vollkommen deutsch, italienisch und französisch und sagt einzelne Worte in jeder dieser Sprachen. Alle meine Kinder, mit Ausnahme Theodors, der nichts wie Soldatenleben im Kopfe hat, sehnen sich sehr nach Rom zurük, und am tiefsten Caroline. Ich hoffe auch in ein paar Jahren besuche ich Sie einmahl ganz unverhoft in Ihrem Attelier.
Meißner, Sikler und Hl. v. Klinghofstrohm sind vor einigen Wochen hier angekommen und es hat mir recht wohl gethan so manchen Brief von dort her zu bekommen, und mündl. über meine Freunde und Bekannte zu hören. Herr v. Klinghofstrohm will so gut sein und Adelheid einigen Unterricht im Zeichnen geben wobei ich näher mit ihm bekannt zu werden hoffe. Von Schik fehlt es mir an aller Nachricht und ich denke mit banger Sorge an ihn und an die seinen. Sein Verlust, seine Entfernung von Rom wird Ihnen sehr weh gethan haben. Und was muß sie ihm gekostet haben der so mit ganzer Seele an Rom hieng!

Rauch erwarte ich noch in diesem Monat und hoffe daß er sich mit Welker bei uns sehen wird [....] espress von Giessen komt um uns zu besuchen. Dann wird Rauch nach Rom eilen um seine Arbeit auszuführen von der man viel Gutes sagt. Ich habe nichts davon gesehen, nicht einmal eine Zeichnung.

Ich bitte Sie mich Ihrer lieben Hausfrau, Madame Buti und deren ganzen Familie bestens zu empfehlen und allen Freunde und Bekannte, namentl. Werner, Schlosser, den Riepenhausen, Kock und wer sich meiner mit Güte erinnert. Herr v. Schubart ist nun wohl wieder in Livorno ? Emilie Zoega soll sehr hübsch und artig werden, und sehr an Md. Brun attachirt sein. Md. Brun soll viel gesunder und liebenswürdiger in Copenh: sein wie wir sie jemals kannten. Adieu nochmals. Vergessen Sie nie Ihre ergebene wahre Freundin u. Dienerin,

Caroline v. Humboldt.

Humboldt grüßt tausendmahle

Arkivplacering
m3 1811, nr. 24
Thiele
Delvist gengivet hos Thiele II, p. 181.
Emneord
Anbefaling eller introduktionsskrivelse, øvrige · Casa Buti · Selskabsliv i Italien · Thorvaldsen som tysk
Personer
Friederike Brun · Anna Maria Buti · Wilhelm von Humboldt · Franz Riepenhausen · Johannes Riepenhausen · Christian Gottlieb Schick · Christian Schlosser · Herman Schubart · Friedrich Karl Ludwig Sickler · Friedrich Gottlieb Welcker
Sidst opdateret 01.12.2015 Print