Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 8678 af 10185
Afsender Dato Modtager
Johan Bravo [+]

Afsendersted

Rom

Afsenderinfo

Rødt laksegl med monogram: JB.
Poststempler: DIREZIONE DI ROMA 19 APR. 41 og T.T. HAMBURG 4. Mai. 41.

19.4.1841 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Modtagersted

København, muligvis videresendt til Nysø

Modtagerinfo

Udskrift: Danimarca / Sr. Hochwohlgeboren / Herrn Conferenzrath v. Thorvaldsen / Grosskreuz der Dannebrog / & & & / Kopenhagen.

Resumé

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Se original
Hochgeschätzter Herr Conferenzrath
lieber Herr Thorvaldsen.
Rom 19 April 1841.

Lange habe ich keine so große Freude erlebt als bei dem Empfang Ihres verehrten Schreiben der mir den lang ersehnten Augenblick verkundet daß ich Sie wiedersehen soll und mit mir freuen sich alle Ihre Freunde und zahlreichen Bewunderer.
In Beantwortung Ihrer Zuschrift habe ich zu melden: An Galli habe ich gesagt daß Sie für jetzt seine Gruppe, den Amor mit Faun gekauft und wenn er vielleicht Geld nöthig habe, solle er nur bei Torlonia es haben. Er ist überglücklich über diese Auszeichnung und dank Ihnen von ganzen Herzen und ich mit, der mir diesen willkommenen Auftrag zu melden gerüstet wurde. Eben so auch mit Küchler, von dem Sie eine Arbeit, von seiner Hand, verlangen und da Sie ihm die Wahl des Gegenstandes, so wie die Größe ganz überlassen, ist mit Gewißheit zu erwarten, daß er was Tüchtiges leisten werde. Auch habe ich ihm eröffnet wenn er Vorschuß nöthig habe, so sey ich beauftrag ihn diese zu geben. Auch er ist voll von Dank und wird alles anwenden um Ihren Beifall zu erlangen.
Von das Comité Ihres Museum habe ich, wie Sie mir wissen lassen, schon vorher ein Schreiben vom 18 Jan gehabt und diesem die Summen genau angegeben die bei Kolb und Torlonia für die Sachen stehen die ich während Ihrer Abreise, verkauft.

Nemlich 200 Louisd’or oder 870 Scudi,
 
50 Louisd’or = 217½[Scudi]
 
–––––––– 1400[Scudi]
 
diese Summe von 2487½ Scudi
für die 4 Elemente, an den Großfürsten Thronfolger von Rußland, bei Torlonia
für die kleine Gruppe Ganymed mit dem Adler an dem Minister Pauli, bei Torlonia
für den Hirtenknaben und die Basreliefe an dem Grafen Schönborn, bei Kolb.
stehen zu Ihrer Disposition und sollen sie gehoben werden, so werden Sie mir wohl Ihre Order zukommen lassen.

Die Prinzessin Poninska hat noch nichts von sich hören oder sehen lassen, vielleicht hat sie meinen Brief auch nicht erhalten und ich werde nochmals schreiben und ihr Ihren Willen melden. Galli habe ich Ihren Auftrag, wegen der Büste gesagt, wenn er Lust hat, sie auf eigne Rechnung zu machen, so sey er Padrone. Ihrer werthen Tochter habe ich Ihre Grüße wissen lassen, sie ist guter Hoffnung und erwartet in einigen Monaten ihre Niederkunft. Ich gratulire im Voraus lieber Thorvaldsen. Kolb und alle andern Freunde erwiedern Ihre freundlichen Grüße. Was Sie mir, über meine Angelegenheit sagen und zu beabsichtigen im Sinn haben, meinen verbindlichsten Dank. Unser König giebt schon was auf Ihr Wort und nun nehme ich mir die Freiheit an dies Versprechen zu erinnern, indem ich vorgestern an Hr. Collin geschrieben und ein Ansuchen an den König durch ihn eingeschickt, wollen Sie dieses mit Ihrem Einfluß gefälligst unterstützen, so hoffe ich wird es gehen. Ich wünsche nemlich die Stelle, welche Zoega früher bekleidete, wie Sie mir selber sagten, und wie fast alle Regierungen hier noch gegenwärtig einen Mann dazu haben. Ich habe nichts von Gehalt gesagt, das überlasse ich ganz Ihren Einsichten. Man wird doch keine 1000 Scudi geben und so bin ich, um bescheiden zu seyn, au[c]h mit der Hälfte zufrieden. Entschuldigen Sie diesen Scherz, lieber Conferenzrath, Sie wissen daß es nicht so schlimm gemeint ist, und daß nur mein froher Sinn der mich immer oben hält, daran Schuld ist. – Ein junger Bildhauer, der sehr geschickt im Ausführen ist, lange Zeit in München gearbeitet und hier ohne Verdienst war habe ich als geborner Däne in Ihren Studio angagirt. Er heißt Holbeck und hat Ihnen von München aus schon geschrieben; er führt die kleine Gruppe Ganymed mit dem Adler aus, worüber Galli sehr zufrieden sich äußert. Ist es Ihnen recht, daß er nach Beendigung dieser Gruppe eine andern Sache ausführt?
Nun lieber Herr Thorvaldsen nochmals meinem Dank im Voraus und bevor Sie abreisen hoffe ich höre ich noch ein Weiteres von Ihnen. Bitte lassen Sie mich nicht zu lange warten. Leben Sie wohl, Gott erhalte Ihre Gesundheit noch recht viele Jahre und dieses ist der aufrichtige Wunsch Ihres treu ergebener Diener

J. Bravo.

N.S.
Wie ich Obiges schon geschrieben und dies nach der Post bringen will, kommt der Bildhauer Holbeck zu mir und bittet bei Ihnen anzufragen, ob Sie ihm erlauben wollten die zwei großen Medaillons, Herkules mit Hebe und Minerva mit Prometheus, für seine Rechnung in Marmor ausführen zu dürfen. Ein armer deutschen Baron der nicht viel zu spendiren hat, wird sie sodann ausführlassen leisten, wenn Sie die Erlaubniß dazu er[t]heilen. Soll ich die Erlaubniß ertheile oder nicht?
Der Architekt Canina hat mir ein großes Werk über die Ausgrabungen in Tusculum für Sie angekündigt lassen. Solle ich es nach Copenhagen schicken oder hier lassen?

Arkivplacering
m24 1841, nr. 15
Emneord
Schönborns bestilling
Personer
Luigi Canina · Christian 8. · Jonas Collin · Pietro Galli · C.F. Holbech · Karl von Kolb · Elisa Paulsen · Helena Poninska · Franz Erwein von Schönborn
Sidst opdateret 22.09.2016 Print