Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 2198 af 10246
Afsender Dato Modtager
Leo von Klenze [+]

Afsendersted

München

Afsenderinfo

Poststemplet: 3 Maggio, ALTA GERMANIA NORD
Rester fra et rødt laksegl.

18.4.1819 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Modtagersted

Rom

Modtagerinfo

Udskrift: Al Signor Illustrissimo / il Signor Cavaliere: Thorwaldson / Professore di Scultura celeberissimo / à / Roma / Caffé Greco Via de Condotti

Resumé

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Se original

München d. 18ten April 1819.

Lieber Herr Thorwaldson.

Mit großer Freude habe ich ihren Brief vom 7te. April empfangen welcher uns die so angenehme Hofnung gibt sie bald hier bei uns zu sehen, und ich bitte sie auch so bald und so genau möglich die Zeit ihrer Ankunft wißen zu laßen damit ich nicht durch irgendeine bei meinen Geschäften nicht ungewöhnliche Abwesenheit an der Freude verhindert werden möge sie hier zu empfangen. S.K. Hoheit der Kronprinz hat mir auch gesagt daß Er sie bitten würde die kleine Restauration das Sohnes der Niobe, welche sie uns versprechen, hier bei ihrer Anwesenheit wenigstens in Gyps vorzunehmen; sollten sie dieses würklich können und wollen so bitte ich mir es zu schreiben damit ich ihnen das nöthige Locale besorgen kann und sie bei ihrer Ankunft alles bereit finden.
Sehr schmerzhaft ist dem Herzoge von Leuchtemberg das Entbehren der Grazien gewesen, und daß ich das Gefühl dieser Entbehrung theile brauche ich ihnen nicht erst zu sagen; doch es gibt ja Mittel das Schöne welches mir verlieren durch gleich Schönes zu ersetzen und zum diesem Ende haben sie mir erlaubt sie in Anspruch zu nehmen.
Ihrem Wünsche gemäß hat sich der Herzog also an seinem ersten Entschluß für die Verfertigung der 4 runden Bassorelieven gehalten welche [die] sie so bald möglich anfangen und ebauchiren laßen können da diese Bassorelieven in denselben Saal kommen werden worin der Triumph Alexanders kommen wird so wäres durchaus nothwendig denselben bis zum nächsten Frühjahr hier zu haben, indem der Abguß des Triumph’s wie schon bedungen von nächstem Herbst also im Laufe des Sommers hier sein muß. Wenn sie sich auch noch nicht mit dem Ergänzen der verlangten Längen haben beschäftigen können so hoffe ich doch daß der Abguß das schon vollendeten in Arbeit sein wird und daß sie vor ihrer Abreise die Vollendung und Abschickung daßelben sicher anordnen und besorgen werden, weil ich sonst durch die Verspätung in große Verlegenheit kommen würde.
Auch hat mir der Herzog wie ich ihnen schon früher schrieb von dem Wünsche gesprochen zwei Bassorel[i]even als Inpraparten in eine kleine Kunstgallerie seines Hôtels von ihrer Hand zu haben, da sie mir aber schreiben daß sie für’s erste keine neuen Bestellungen auf Bassoreli[e]ven annehmen können so glaube ich auch für die Zeit wo wir sie brauc[hen] nemlich in 2 Jahren keine Rechnung darauf ma[chen] zu dürfen. Jedoch will ich ihnen Maaß und Gegenstände näher angeben. die Bassorelieven würden über zwei einander gegenüber liegende Thüren kommen auf etwas 14 Schuh höhe, und von oben beleuchtet werden die würden jedes 7 Schuh 8 Zoll lang und 3 Schuh hoch. (bairs. Maaß) Sie zieren wie gesagt eine Gallerie in welcher Kunstsachen, Gemälde und Statuen aufgestellt werden sollen, und die Wahl der Gegenstände, welche sich auf diese Bestimmung beziehen sollen bleibt ihnen überlaßen. Schrieben sie mir ob und wann und unter welchen Bedingungen sie die Arbeit unternehmen könnten. In der Hofnung einen baldigen Antwort und ihrer Ueberkunft bleibe ich
Hochachtungsvoll ihr Freund

LvKlenze

Noch bemerke ich rücksichtlich [daß] dem 4 runden Bassor[e]liefs da sie in die Mauer eingelaßen werden, daß die Marmorplatte worauf sie gearbeitet werden möglichst dünn und leicht zu machen ist da die Mauern nicht dick sind.

Arkivplacering
m6 1819, nr. 27
Thiele
Omtalt hos Thiele II, p. 427.
Sidst opdateret 10.05.2011 Print