Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 7281 af 10219
Afsender Dato Modtager
Bertel Thorvaldsen [+]

Afsendersted

Rom

Afsenderinfo

Brevet har været forsynet med laksegl, men præget kan ikke ses på den lyskopi af brevet, museet råder over. Poststemplet: D. 4 / 2 8, samt et andet ulæseligt poststempel.

21.7.1837 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Goethe-kommissionen [+]

Modtagersted

Frankfurt am Main

Modtagerinfo

Tilskrift: An die Herren / Herren Mitglieder des engeren / Ausschußes des Frankfurter / Göthe=Comitée / Hochwohl- & Wohlgeboren / Frankfurth a/M.
Udskrift: Germania/ An die Herren / Mitglieder des engeren Ausschußes / des Frankfurthen / Göthe=Comité / Hochwohl- & Wohlgeboren / abzugeben bey d Herrn G. von St George / in / Franckfurt a/Main.

Resumé

Thorvaldsen erklærer sig parat til at udføre en model til et mindesmærke for J.W. von Goethe. Imidlertid vil han gerne afbilde digteren ikke siddende, som kommissionen har foreslået, men lænende sig mod en klippeblok. Han forestiller sig Goethe med venstre arm på en lyre og højre i en deklamerende gestus, laurbærkranset, men iklædt moderne tøj. Til soklens relieffer foretrækker han figurer fra Parnasset. Han understreger, at jo mere frihed en kunstner får, desto mere vellykket bliver resultatet. Han mener at kunne færdiggøre modellen af hovedfiguren, inden for et år fra han får kommissionens bekræftelse.

Ew. Hochwohl- & Wohlgeboren

ermangele ich nicht, für das sehr geehrte Schreiben vom 4.e d.M. meinen aufrichtigen Dank und zugleich zu erkennen zu geben wie gern ich bereit bin, den Entwurf und die Anfertigung des Modells zu dem Standbilde Göthe’s zu übernehmen. Sonach erlaube ich mir, Ihnen zu unserer gegenseitigen Verständigung einige vorläufige Andeutungen hinsichtlich meines Entwurfes zu dem beabsichtigten Denkmale mitzutheilen.
Ihrem geehrten Schreiben zufolge spricht sich der allgemeine Wunsch dahin aus, daß der Dichter in sitzender Stellung dargestellt werde, und sehr gern füge ich mich diesem Wunsche in soweit, daß ich die Figur zwar nicht förmlich sitzend sondern beßer in halbsitzender an einen Felsblock lehnender Stellung darzustellen beabsichtige, und glaube auf diese Weise Ihren Erwartungen von der Wirkung des für den Raum im Freyen bestimmten Standbildes weit beßer zu entsprechen. Der linke Arm des Dichters würde die Lyra stützen; seine Rechte erhoben, wie in declamirender Stellung; auf dem Haupte der Lorbeerkranz. Durch Mantel, Untergewand, Beinkleider & Beschuhung werde ich dem Bedürfniß moderner Tracht soviel als möglich zu genügen suchen.
Hinsichtlich des Postaments, insofern Sie selbiges mit basreliefs zu zieren wünschen, so würde ich jedenfalls den Figuren des Parnass mit Einschluß Minerva’s und der Grazien auf allen 4 Seiten herum, den Vorzug vor allen anderen sinnbildlichen Darstellungen geben, und möchte auf diese Weise auch wohl der Andeutung des vielseitigen Wirkens des hohen Geistes unseres Dichters am ausdruckvollsten entsprochen seyn. Es soll mich freuen wenn Sie sowohl hierin als in der Darstellung der Hauptfigur mit meinen Ansichten übereinstimmen, und hoffe es um so mehr als ich schon aus dem Inhalte Ihres sehr schätzbaren Schreibens folgern darf, wie Sie mit mir die Ueberzeugung theilen, daß: je freier in seiner Idée sich der Künstler bewegen – desto Gelungeneres man von ihm gewärtigen darf.
Die Statue würde von zweimalnatürlicher Größe seyn müßen. Hinsichtlich des Postaments ist meine unmaßgebliche Meinung, es nicht zu hoch zu bringen, höchstens um 1/4tel oder 1/3tel die gewöhnliche Mannshöhe überragend, denn die Wirkung der Hauptfigur kann eine weitere Entrückung vom Auge des Beschauers nach aufwärts hin, nur nachtheilig seyn.
In Betreff der Zeit zu Vollendung des Modells, so werde ich mich gern recht bald nach Empfang Ihrer gefälligen Antwort ans Werk machen, um alsdann binnen einem Jahre, wenn nicht das Ganze, wenigstens das Modell der Hauptfigur beendigt zu haben, und versichere übrigens schließlich daß ich bey Uebernehmung dieses Kunstwerks mehr die Genugthuung dem Andenken Ihres hochbegabten Dichters meine Kräfte widmen zu können, als mein anderweitiges Interesse in Betrachtung ziehen werde.
Genehmigen Ew. Hochwohl- und Wohlgeboren die Versicherung meiner ausgezeichnesten Hochachtung

Rom
d. 21. Juli
1837.

ganz ergebener
Albert Thorvaldsen
Generel kommentar

Dette brev er i dag forsvundet. Afskriften er foretaget efter et fotografi af originalbrevet i Thorvaldsens Museums arkiv, m28A I, nr. 46.

Der findes et udkast til dette brev. Forskellene mellem udkastet og brevet er ubetydelige.

Arkivplacering
Indtil senest 1942 i Freies Deutsches Hochstift, Frankfurter Goethe-Museum, Frankfurt a.M. Antagelig bortkommet under 2. verdenskrig. Kopi på THM m28A I, nr. 46.
Dokumentstatus Koncipist
Færdigt dokument af koncipist NN
Thiele
Omtalt i Thiele III, p. 596-598.
Emneord
Kunstnerisk frihed · Monumenter, samtidige personer · Thorvaldsens værker, idéudvikling af · Thorvaldsens værker, kravspecifikationer
Personer
Johann Wolfgang von Goethe
Sidst opdateret 05.08.2019 Print