Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 4427 af 10179
Afsender Dato Modtager
Conrad Rantzau [+]

Afsendersted

Firenze

20.3.1828 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Modtagersted

Antageligt Rom

Modtagerinfo

Ingen udskrift.

Resumé

Rantzau beder Thorvaldsen om hjælp i forbindelse med prins Frederiks (7.) forestående besøg i Rom, som er en del af dennes dannelsesrejse. Da prins Frederik (7.) skal opholde sig inkognito i Rom, bedes Thorvaldsen fortælle generalkonsulen Luigi Chiaveri, at han skal sørge for, at prinsen på Frederik 6.s ordre skal undgå alle festligheder. Dog får prinsen lov til at møde pave Leo 12. og til at overvære påskehøjtidelighederne. Rantzau beder Thorvaldsen om hjælp til at finde en rejsefører, der har forståelse for prinsens begrænsede intellektuelle interesse, men alligevel formår at indføre ham i Roms seværdigheder. I Carrara har Rantzau og prinsen set Kristus, jf. A82, og de er begge begejstrede.

Se original

Florenz den 20 Mrz 1828

Lieber verehrungswürdiger Freund

  Ihre vieljährige Güte die Sie für mich gehabt haben läßt mich hoffen, Sie werden

mir verzeihen, wenn ich diese Güte auch jetzt, nicht bloß für mich, sondern auch für meinen Prinzen, den ich zu begleiten die Ehre habe, in Anspruch nehme.

Der Prinz Friedrich von Dänemark den Sie als Knaben in Kopenhagen gesehen haben wird nemlich in wenigen Tagen die Freude haben, Sie in Rom wieder zu sehen. Dieser Courier wird für die Bestellung eines guten u passenden Logis in dem besten Wirthshause sorgen, aber es giebt allerlei andere Gegenstände worüber ich mit Ihnen rathschlagen u weshalb ich um Ihren Beistand bitten muß, da auf mir die ganze Verantwortlichkeit in Hinsicht dieser Reise ruht. An wen könnte ich mich aber besser wenden als an Sie ? –
Es ist der sehr bestimmte Wille unseres Königs, daß der Prinz sein Incognito als Graf von Wagrien beibehalten u alle eigentliche Festlichkeiten meiden soll. Ich bitte Sie daher dieß an unseren General Consul gütigst zu sagen, um allen solchen G[e]legenheiten zu Ceremonien, Festen u d g vorzubeugen, weil dieß des Königes ausdrücklicher Wille ist. Allein den Pabst muß der Prinz doch sehen u die Kirchlichen Feierlichkeiten in der Charwoche u Ostern auf eine anständige Art beiwohnen. Wie nun dieses zu vereinigen, darüber wollen wir in Rom uns berathen. Ferner liegt es mir am Herzen, daß der Prinz doch Rom, das alte u das neue, kennen lernt. Ich darf Ihnen als Landsmann nicht verhelen, daß es ihm sehr an Vorkenntnißen fehlt u daß er auch kein sehr großes Interesse für Kunst u Wissenschaft hat. Man muß ihn oft mit einiger Mühe beim Besuchen festhalten. Viele Sammlungen zu sehen ist daher überflüsig, auch ist für seinen Aufenthalt in Rom nur die Zeit von vierzehn Tagen od[er] drei Wochen bestimmt.
Wäre es möglich einen recht verständigen Führer zu finden, der den Prinzen nach einem bestimmten Plan, jeden Tag einem Theil der Hauptm[er]kwürdigkeiten des alten u des neuen Roms zeigte, so daß er in der vorg[e]dachten Zeit das Meiste u Beste gesehen hätte, würde es mir ganz besonders angenehm seyn. Vielleicht haben Sie die Güte schon im voraus einen zu wählen, damit der Prinz seine Wanderungen sogleich anfangen kann. Dieser Mann muß aber ja nicht zuviel bei dem Prinzen vorausfahren u ihm bei jeder Merkwürdigkeit das Geschichtliche derselben, mehr wie sonst wohl geschieht, auseinandersetzen, ohne jedoch den Prinzen durch gelehrte Abhandlungen, für die er gar nicht gestimmt ist, zu langweilen. Die Aufgabe ist allerdings nicht leicht u nur durch Ihre große Güte darf ich hoffen Sie glücklich gelöst zu sehen. Der Prinz grüßt bestens. Wir haben in Carrara Ihren Christus gesehen u sind ganz entzückt. Welch ein göttliches Bild geben Sie mit ihm Ihrem Vaterlande!

Ihr Verehrer u Ihr Freund Rantzau

Generel kommentar

Der kan være flere årsager til, at Thiele ikke omtaler dette brev. Først og fremmest indeholder brevet kun få oplysninger af kunsthistorisk interesse. Ydermere tegner Rantzau, der var en nær ven både af Thorvaldsen og af kongehuset, et lidet flatterende portræt af prins Frederik (7.), der var konge, mens Thiele udgav sin Thorvaldsen-biografi. En så uforblommet fremstilling af kongens åndsevner ville have været på grænsen til majestætsfornærmelse. Istedet citerer Thiele Christian (8.) Frederiks langt mere idylliske brev til Thorvaldsen af 7.3.1828 (Thiele III, p. 333-334), der blandt andet omhandler, hvordan prins Frederik skal lære den antikke og den nyere kunst at kende under Thorvaldsens vejledning.
Over for denne tese må der dog tages det forbehold, at Christian (8.) Frederiks brev indeholder langt flere oplysninger af interesse for en biograf som Thiele, der i langt højere grad var optaget af værkernes bestilling og tilblivelse end af at fremkomme med oplysninger, der kunne stille Thorvaldsen i et uheldigt lys (om Thiele som biograf, se hertil Arkivets historie). Ydermere citerer Thiele kun et enkelt brev fra Rantzaus hånd, nemlig brevet af 20.4.1829, der omhandler de første planer for oprettelsen af Thorvaldsens Museum. Thiele har således haft god grund til at vægte brevenes relevans, som han har gjort, men muligheden af en politisk begrundet neddrosling af Rantzaus alternative version af historien om prins Frederiks (7.) besøg i Rom bør dog ikke overses.

Arkivplacering
m13 1828, nr. 50
Thiele
Ikke omtalt hos Thiele.
Andre referencer

Emneord
Rejsebeskrivelser · Statuer, kristen mytologi · Thorvaldsens hjælpsomhed
Personer
Luigi Chiaveri · Frederik 6. · Frederik 7. · Leo 12.
Værker
Sidst opdateret 04.03.2016 Print