Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 2337 af 10219
Afsender Dato Modtager
Johann Baptist Bertram [+]

Afsendersted

Stuttgart

22.8.1819 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af bogen, hvori brevet er trykt.

Sulpiz Boisserée [+]

Modtagersted

Wiesbaden

Resumé

Thorvaldsen har opholdt sig otte dage i Stuttgart sammen med J.L. Lund for at studere den kunstsamling, som Bertram og brødrene Boisserée har opbygget. Det er en stor sensation i byen, at han har studeret værkerne dagligt og udtalt sig om dem for en stor forsamling, men det har vakt endnu mere opsigt, at han og Lund har tegnet efter dem for at indsamle kompositioner etc. til deres egne værker. Ved et middagsselskab har Thorvaldsen erklæret, at han på sin rejse fra Rom indtil videre ikke har set noget finere end samlingen.

Stuttgart, 22. August 1819.

Verflossene Nacht ist Thorwaldsen von hier abgereist, nachdem er acht Tage sich wegen unserer Sammlung hier aufgehalten. Dieser Aufenthalt, sein tägliches langes Verweilen vor unsern Bildern, seine Aeußerungen darüber vor einer Versammlung von einigen hundert Menschen, haben, wie Du Dir denken kannst, die größte Sensation gemacht. Nichts aber hat die Leute so frappirt, als daß er und sein Begleiter Professor Lund aus Kopenhagen nach den Bildern gezeichnet, wie Thorwaldsen sagte: um Studien zu machen zu Motiven für Composition, Gruppirung, Stellung und Drapperie; nun denke Dir, Thorwaldsen der nach unsern Bildern de facto studirt! Ich werde dann nicht nöthig haben, Dir seine Aeußerungen zu wiederholen. Dannecker sagte einmal: ich will ein Hundsvott seyn, wenn diese Kunst in der Hauptsache nicht dem Höchsten in der Antike gleich steht. Thorwaldsen erwiederte lächelnd: was bedürfen wir des Vergleichs mit der Antike, stellen wir diese Kunstwerke neben die Natur selbst hin, so haben wir den höchsten und einzigen Maßstab.
An der Tafel bei der Frau Herzogin Louis hat er versichert, von Rom bis hierher, durch ganz Italien habe ihn nichts so mit Bewunderung erfüllt und als Künstler nichts so beschämt wie unsere Bilder, die Hoheit ist darüber so in Erstaunen gerathen, daß sie sich gleich durch Dannecker bei uns hat ansagen lassen. Cotta war beinahe alle Tage gegenwärtig.
Thorwaldsen erzählte uns, er habe eine Statue der Hoffnung gemacht, mit Modifikationen im ernsten strengen Styl der Aegineten ; gerade diese Figur frappire das Publikum unter seinen Arbeiten am meisten, so sey es auch recht, wenn man im Leben auf ein großes Ziel losgehe, so schwanke man nicht rechts und links nach einer angenommenen Schönheitslinie, sondern man gehe gerade aus und stehe ohne Schwanken und Schweben fest auf seinen Füßen da. –
Wir hoffen, daß Du ihn noch begegnest, er geht auf unsern Rath nach Köln. Sonnabend war er bei uns zu Tisch, mit Dannecker, Cotta, Rapp und dem Dr. Lindner. Nach Tisch sah er Dein Domwerk.
[…]

Generel kommentar

Dette er en afskrift af brevet trykt i M. Boisserée, op. cit. Det originale brevs opholdssted kendes ikke.

Andre referencer

  • Mathilde Boisserée (ed.): Sulpiz Boisserée, Vol. I, Stuttgart 1861, p. 368-369.

Emneord
Brødrene Boisserées kunstsamling · Rejsen til Danmark, juli-oktober 1819 · Thorvaldsen om sin kunst · Thorvaldsens restaurering af Ægineterne
Personer
Johann Friedrich Cotta · Johann Heinrich von Dannecker · J.L. Lund · Gottlob Heinrich Rapp · Bertel Thorvaldsen
Værker
Sidst opdateret 20.03.2020 Print