Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 7594 af 10246
Afsender Dato Modtager
Karl von Kolb [+]

Afsendersted

Rom

Afsenderinfo

Rødt laksegl med våbenskjold.

1.9.1838 [+]

Dateringsbegrundelse

Dagen og måneden fremgår af brevet, men ikke årstallet. Der er dog ingen tvivl om, at datoen er 1.9.1838, da Thorvaldsen rejse og ankomst til København omtales i brevet. Desuden omtales dette brev i brev af 1.9.1838 fra Bravo.

Bertel Thorvaldsen [+]

Modtagersted

København

Modtagerinfo

Udskrift: Herrn Staats Rath / von Thorwaldsen

Resumé

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Se original

Mein lieber Staatsrath!

Wenn Sie diese Zeilen erhalten, so sind Sie hoffentlich glücklich und gesund in Copenhagen, und ich wünsche von Herzen, daß Sie schon lange da seyn möge, ehe dieser Brief Sie erreicht. – Wir sprechen hier täglich von Ihnen, und hoffen daß Sie in Copenhagen keinen zu langen Aufenthalt machen, und Ihren Versprechen zufolge noch vor dem Winter zurückkommen. – Die Frankfurther schreyen jämmerlich wegen ihrer Göthe Statue, auch der Fürst Borghese sagt mir er hoffe Sie kämen bald um seine Bestellung auszuführen, kurz, ich glaube hier wünscht Jedermann, daß Sie bald wieder kommen, und Arbeit finden Sie genug.
Machen Sie es nur nicht zu lang und zu großmüthig in Copenhagen, und laßen Sie Sich die Hände nicht binden! –
Ich habe sehr dringende Briefe von Stuttgart erhalten, um die Modelle abzusenden. – Ich habe deßhalb mit Bravo gesprochen, und da er mir sagt, Sie hätten ihm gesagt, daß er dieselben indeßen absenden können, so habe ich mit ihm ausgemacht, daß wir diejenigen Sachen, über welche kein Zweifel entstehen kann, daß Sie selbiger wirklich bezeichnet hatten, als die 2. Caryatiden, Mars u Amor, die 4. großen Medaillons, Nessus u Dejanira, Priamus, u Hebe indeßen fortschicken, und mit dem Reste warten bis Sie wieder zurückkommen. – So bekommen die in Stuttgart Ruhe, und ich hoffe nur, daß Sie damit zufrieden sind.
Ich bürge Ihnen übrigens mit meinem Wort, daß Alles in Ordnung gehen soll. –
Sie werden schon wißen, daß der Cavre. Marini delle sette Croci gestorben ist, u daß Bienaimé mit dem Pferde gestürtzt und auf dem Kopf gefallen ist. – Er hat bis jetzt noch nicht recht zur Besinnung kommen können, und es scheint wenig Hoffnung da zu seyn, daß er wieder zu seinem völligen Verstande kommt. –
Es geht jetzt wieder gut mit dem Auge Alberts – die Frau Paulsen wird dick und fett. –
Sie haben auf Ihrem Schiff wahrscheinlich so viel Ambo lungo u Traversa gemacht, daß Sie nichts mehr davon wißen wollen, sonst würde ich Ihnen sagen, daß wir Sie Alle bis zum Weynachts Feyertag hier auf einen Parthie erwarten. –
Vergeßen Sie wenigstens Austern bey mir am Weynachts Abend eßen zu kommen. –
Addio, mein herzlieber StaatRath – Ich sehe Sie schon in Gedanken wie Sie wieder zur Thüre hereinkommen! –

1. Septr. Ihr aufrichtiger Freund
Kolb.
Arkivplacering
m22 1838, nr. 59
Sidst opdateret 07.01.2013 Print