The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 7361 of 10246
Sender Date Recipient
Verein für Schiller's Denkmal [+]

Sender’s Location

Stuttgart

Information on sender

Lakseglet er skåret ud og har efterladt et firkantet hul i papiret.
Poststemplet: STUTTGART [X] DEC 1837 samt STUTTGART. / Chargé[?].

6.12.1837 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Udskrift: Monsieur le Conseiller d’Etat de Thorwaldsen, / Grand croix et Commandeur de plusiers hautes Ordres / &c &c &c / à / Rome / Recommandé.

Abstract

The chairman of the Association, Georg von Reinbeck, reports that the bas-reliefs for the Schiller Monument have been successfully cast in bronze in Munich. A mould of the statue has also been completed, and the casting will start within a few weeks. Thorvaldsen is asked to decide as soon as possible if the granite pedestal of the monument is to be polished, or whether it is to be left unpolished. He is asked to choose exclusively on the basis of artistic considerations.

See Original

Hochwohlgeborner,
Hochverehrter Herr Staatsrath und Ritter hoher Orden!

Unser verehrtes Mitglied, Herr Consul von Kolb, wird hoffentlich gegenwärtig Euer Hochwohlgebornen die Bezeugungen der Dankbarkeit und der höchsten Achtung des Vereins für das Denkmal Schiller’s, das Hochdero Großmuth sein Gedeihen verdankt, dargebracht haben. Von München haben wir die erfreulichsten Nachrichten. Die Basreliefs sind in hoher Vollendung aus dem Gusse hervorgegangen; die Statue ist abgeformt und in wenigen Wochen wird der Guß beginnen. – Ein in mehr als einer Hinsicht sehr geeigneter Platz ist in der Mitte der Stadt zur Aufstellung desselben bestimmt. – Jetzt entsteht aber eine Frage, welche der Verein sich ergebenst erlaubt, Ew. Hochwohlgebornen zur Entscheidung vorzulegen. – Soll der Granit zum Postamente polirt werden, oder würden unpolirt bleiben sollen nach Ew. Hochwohlgebornen Absicht ? – Der Verein ersucht Ew. Hochwohlgebornen gehorsamst, diese Frage als einen Beweis gütigst aufzunehmen, daß er sich gänzlich Ihrer Ansicht unterwirft, und bei der Beantwortung denselben einzig künstlerische Rücksichten entscheiden zu lassen. – Zugleich bittet aber der ergebenst Unterzeichnete gehorsamst, die Entscheidung ihm so bald als möglich gütigst zukommen zu lassen, da alle Arbeiten sich darnach richten müssen und der Verein keine Zeit verlieren möchte.

Genehmigen Sie die Versicherungen der ehrfurchtsvollen Hochachtung, mit welcher sich im Namen des Vereins unterzeichnet

Ew. Hochwohlgebornen

Stuttgart den 6. December  
1837.  
Ich erlaube mir noch hinzuzufügen, daß nicht davon die Rede ist, ergebenster Diener
ob den Granit rauch, ungeschliffen bleiben soll, sondern nur Hofrath Dr. v. Reinbeck
von seiner Politur.  
Archival Reference
m21 1837, nr. 61
Subjects
Commission for the Monument to Schiller · Bronze Casting · Artistic Freedom · Monuments, Comtemporary Figures
Persons
Karl von Kolb
Works
Last updated 13.03.2021 Print