The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 8836 of 10246
Sender Date Recipient
Friedrich Thiersch [+]

Sender’s Location

München

15.7.1841 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af indirekte af Kunstblatt, op. cit, hvori digtet blev trykt. Her henvises til festen 15.7.1841.

Friedrich Wilhelm Joseph Schelling
Bertel Thorvaldsen
[+]

Recipient’s Location

München

Abstract

The commentary to this poem is not available at the moment.

An Thorwaldsen und Schelling.

Sey uns gegrüßt, du edles Greisenpaar,
Das dieser Stunde Festlichkeit verbindet,
Ihr, deren Haupt der Lorbeer frisch umwindet.
Des Ruhmes Sonn’ umschimmert wunderbar.

Was Großes in der Zeit verborgen war,
Ihr habet es gefunden und ergründet.
In Wort, in Erz und Marmor es verkündet.
Daß es besteht und leuchtet immerdar.

Doch jetzt, wo Euch die Hand des Genius,
Der Eure Bahnen ebnet und bescheint,
Uns holdgesinnt in diesem Raum vereint,

Gestattet der Zwanglosen Ehrengruß,
Der, wie er aus des Herzens Tiefe dringt.
Zwei hohe Namen in einander schlingt.

Fr. Thiersch.

General Comment

Dette digt blev fremført ved den storslåede fest til Thorvaldsens ære i Gesellschaft der Zwanglosen i München 15.7.1841.
Digtet er her skrevet af efter en trykt udgave i artiklen i Kunstblatt 19.8.1841, se Schorn, op. cit., der refererede begivenheden.

Thiele
Omtalt hos Thiele IV, p. 163.
Other references

  • [Ludwig Schorn]: ‘Aus dem Münchner Kunst- und Künstlerleben’, in: Kunst-Blatt, nr. 66, 19.8.1841, bilag til Morgenblatt für gebildete Stände, p. 279-280.

Subjects
Poems for Thorvaldsen · Journey to Rome, May-September 1841 · Social Life, elsewhere
Last updated 06.10.2014 Print