Arkivet, Thorvaldsens Museum

Kommentar til Welch Freudige Ueberraschung - Zu Bertel Thorvaldsens Besuch in Leipzig

[Note von Andreas Priever] Museum der bildenden Künste Leipzig, Inv. Nr. 96, Ol/Lw., 243×189 cm, bez. u. r.: JPGRANGER 1816. (Depot). – Zu Sommarivas Vorlieben und Engagement als Sammler vgl. den grundlegenden Beitrag von Francis Haskell, Ein italienischer Mäzen des französischen Klassizismus, in: Francis Haskell, Wandel der Kunst in Stil und Geschmack. Ausgewählte Schriften, Köln 1990, S. 89-121. Im Verkaufs katalog der Sammlung Sommariva (wie Anm. 18, S. 12, Nr. 11) wird das Gemälde von Granger wie folgt beschrieben: “Cyparisse, fils d’Amyclée, beau jeune homme aimé d’Apollon, tua par mégarde un chevreuil auquel il était fort attaché, et en eut tant de regret, qu’il pria les dieux de lui óter la vie ou de rendre sa douleur perpétuelle. Parmi les sujets de la fable qui ont été traités avec succès, celui-ci est un de ceux qui, en 1816, eurent un grand concours d’amirateurs.”- Zur leidenschaftlichen Rezeption des Bildes in der französischen Kunstkritik siehe Prosper Dorbec, Evolution du portrait en France après la Revolution, in: Monatshefte für Kunstwissenschaft 1908(2), S. 888.- Zum Datum der Erwerbung des Bildes durch Sommariva siehe G.K. Nagler, Neues allgemeines Künstler-Lexikon, Bd. 5, München 1837, S. 335.

Sidst opdateret 13.05.2016