Arkivet, Thorvaldsens Museum

Kommentar til Welch Freudige Ueberraschung - Zu Bertel Thorvaldsens Besuch in Leipzig

[Note von Andreas Priever] Thorvaldsen hat die Marmorbüsten des Christian Frederik und seiner Gemahlin Caroline Amalie 1820/21 in zwei verschiedenen Varianten ausgeführt. Zu den beiden Exemplaren ohne Draperie, die Sommariva 1822 in Paris in Empfang nahm, vgl. Else Kai Sass, Thorvaldsens Portraetbuster, Bd. Ill, Kopenhagen 1965, S. 87 ff., Nr. 120 (Typ II), 121 (Typ II). Sass erwähnt auch die Leipziger Büste des Christian Frederik, doch konnte die Autorin damals noch keine Verbindung zu Sommariva herstellen.- Sommariva verstarb 1826. Teile der Sammlung wurden von seinem Sohn Luigi in die familieneigene Villa am Comer See überführt. Nach dessen Tod wurden die in Paris verbliebenen Gemälde und Skulpturen von seiner Witwe versteigert. Zur Sommariva-Auktion (Lugt 15288,18.-23 Februar 1839) und den beiden Büsten Thorvaldsens vgl. den Catalogue de la galerie du comte de Sommariva, comprenant la collection de Tableaux de Fècole d’Italie, celle des peintres de l’ècole francaise, quelques tableaux d’après les plus grands maitres et de différentes écoles [...], Paris 1839, S. 41, Nr. 132: “Deux bustes en marbré; prince royal de Danemarck et son épouse, par le cèlebre Thorwaldsen. Ils ont été offerts comme présent au comte Sommariva.” – Zu Ankäufen A. H. Schletters aus der Sammlung Sommariva vgl. den Beitrag des Verfassers, in: Museum der Bildenden Künste Leipzig, Jahresheft 1996, Leipzig 1997, S. 7-17.

Sidst opdateret 13.05.2016