Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 10174 af 10225
Afsender Dato Modtager
Johan Bravo [+]

Afsendersted

Rom

Afsenderinfo

Brevet har været lukket med et rødt laksegl med intitialerne “JB”.

24.9.1852 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Just Mathias Thiele [+]

Modtagersted

Antagelig København

Modtagerinfo

Udskrift: Herrn Professor und Justizrath. / Thiele / Ritter des Danebrog u Danebrogs Mann / &. &. &. / Kopenhagen. / durch die Güte des Hr. Etatsrath v. Stampe. /
Over udskriften er med anden hånd tilføjet: “Theop Hansen, Wien. Chr Hansen , Triest”

Resumé

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Se original

Rom 24 Sept. 1852.

Lieber Thiele

Ich benutze heute die Gelegenheit Dir diese Zeilen durch das Ministerium zukommen zu laßen, jedoch da ich mich kurz faßen muß um Dich nicht auf Antwort warten zu laßen, so must Du heute schon Nachsicht mit mir haben, wenn diese kurz wird.

Allso Deine Anfrage, in Deiner Zuschrift vom 10 d. wegen L. Meyer will ich gerne so weit ich kann nach kommen und obgleich ich so ziemlich selber weiß wie viel ein junger Mensch hier gebraucht, so habe ich mich doch vorher bei einigen Künstlern dasselb erkundiget.

Auch bei dem eingeschränkesten Leben kann er unter 22 bis 24 Scudi hier monatlich nicht leben, wobei für Kleidung nicht zu denken ist. Sollte er nun noch hier Auslagen für Studien oder dergl. haben, so muß er bei dieser Summe sich auf alle Art einschränken. Was sonst seine Aufnahme betrifft, so sey versichert daß von meiner Seite gewiß alles geschehen soll, um ihm den Aufenthalt angenehm zu machen. Schon sein Unglück fodert zum Mitleiden auf und ich bin versichert daß alle hier lebende Landsleute, wetteifern werden ihn beizustehen zumal jetzt wo diese so gut und einig unter sich leben. Was um seine Vorliebe für das Alterthum betrift so findet er nirgens in der Welt mehr Nahrung als hier und ich will ihm allen Alterthumsforscher persönlich bekannt machen und empfehlen. Allso schickt ihm in Gottesnamen her und ich bin überzeugt alle werden sich für ihn intereßiren. Ich hoffe daß diese Zeilen hinreichen sind, den Entschluß seines Wohlthäter zu beschläunigen und daß seine Zukunft dadurch verbeßert werde.

Mit Freuden habe ich durch Bissen Brief, bereits erfahren daß es Dir wohl ergehet, welches Du mir nun bestätigst und ich hoffe daß dieses anhalten wird. Grüße Deine gute Frau und auch ihre Schwester. Wie geht es Leunt.[?] Welde mit Frau, dies Hr. Großgage[?], hast Du vergeßen zu sagen.

Deinen Brief an E. Meyer, habe ich ihm seiner Zeit nach Interlacken u später den Danebrogs Orden & &. geschickt. Ich habe ihm vorgestern aufgefordert, er soll an Dich schreiben bevor er die Schweiz verläßt.

Du klagst wegen viel schreiben und bedenke dagegen was ich zu thun habe. Jetzt ist es 4 Uhr und um 8½ Uhr habe ich angefangen so daß mir die Augen und die Hand fast den Dienst versagen; frage Bissen wie ich ins Joch gespannt bin, der hat es hier gesehen.

Lebe wohl laß mir nun bald sehen daß Du Wort hälst und dann sollst Du auch eine ordentliche Antwort erhalten. Grüße Collin


[Brevet er desuden med blyant, muligvis med senere hånd, på udskriftssiden påskrevet en liste, der lyder:]
Peters
Kraft
Dahl
Mukk
Herholdt
P.J. Larsen
Meldahl
Holbech
Th. Læssø
Em. Larsen.

Arkivplacering
m31, nr. 73
Sidst opdateret 22.02.2012 Print