Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 1314 af 10197
Afsender Dato Modtager
Bertel Thorvaldsen [+]

Afsendersted

Rom

7.1.1814 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår ikke af nærværende udkast, men af det afsendte brev af 7.1.1814.

Ludwig 1. [+]

Modtagersted

München

Modtagerinfo

Ingen udskrift.

Resumé

Kommentarerne til dette brevudkast er under udarbejdelse.

Se original

Ich habe schon längst wollen Euer Konigl. Hohheit Brief von 7ten September beantworten wollen aber um Ihnen einen kleinen Begriff zu geben von der Komposition des Bassoreliefs entschloß ich es erst auf Oelpapier zeichnen lassen welches die Antwort etwas verzögert hat.
Dieser Sujet des Einzuges Alexanders in Babylon so wie ich es dargestellt haben werde ich hier kurzlich erklären –

No. 1. Alexander auf einem Streitwagen geführt von Victoria 2. demnächst 2 1 seine Wappenträger – 3. nachdem sein Pferd Bucephalus 4. D seine Generäle 5. Gruppen von Cavallerie und Infanterie 6. ein Elephant beladen mit Trophäen neben bey ein persischer Gefangener – 7. Mehrere von seiner Armee die aus dem Palmenwald zum Vorschein kommen. 8. Der Fluß welcher die Armee von der Stadt trennt, am Ufer ein Fischer und eine Bark be Schiff mit Transport an die Stadt. 9 der Flusgot Tigris 10. Ein Schäfer der Schafe als Present zum Alexander führt. 11 Leute die auf der Stadt Mauer und vor dem Stadtthor Alexander erwarten 12. Die Caldäer oder Wahrsager die dem Alexander entgegen gehen 13. Löwen Pet Panther und Pferden welche ihm als Geschenk von der Stadt zugeführt werden 14. Bagofanes läß silberne Altäre errichten mit Wohlgeruch. 15. Mädchen die zur Feier Alexanders Blumen auf dem Wege streuen. 16 Mazeus geht Ihm entgegen mit den Kindern um Ihm die Stadt zu über Babylon zu übergeben. 17. Die Friedensgötin die den Wagen des Alexanders aufhällt. –

Ich schreibe jetz zur Beantwortung die verschiedenen Puncten Euer Königl Hohheit Brief. –
No.1. No 2 Was die Unkosten des Bassrelief betrift ist es mir nicht möglich die Summe genau anzugeben die es betragen wird eher ich de[x] Z[xx]de[x] wegen des Marmors gel[xx]ffen habe und ich ein Theil des Bassoreliefs verfertigt habe. – Aber könnte man Wenn ich also die Anfange nicht mit Alexander der Fa[xx]de das Vors[xx] die den Alexander wo Alexander an darauf steht und welche für sich schon der der Zeugth[xx] des Sujets ausdrückt, – alsdann Da erst kan könnte ich die Kosten des Marmors und des Arbeitslohns genau bestimmen.
No.2. No 3 Nach Verlauf eines Jahres von der Zeit daß ich des Bassoreliefs in Marmor angefangen wird wäre es g kan es fertig seyn geliefert werden können
No.3. No 4 Das Basrelief ist als Fries angebragt angebracht rings im Zimmer herum auf alle vier Wände; kan aber leicht in eine Linie, oder als auch in zwei oder drei gebrechene Abtheilungen angebracht werden. – Man kan es auch hell[er?] mit mehre[re] Grupen erweitern als ein sehr reiches Sujet mit mehrere Grupen erweitern
No.4. No 5 Das ganze Bassorelief wie es jetz angebracht ist beträgt in der Länge 160 Röm Palmen
No.5. No 6 Die Höhe 5 römisch[e] Palmen

Sehr angenehm würde es mir seyn wenn Wenn Euer Königl Hoheit sich bestim entschließen möchten das baßorelief zu haben, würde es mir sehr angenehm seyn wenn [< daß] der Hr Eberhardt mir [\ behülflich] unter der Ausarbeitung behülflich seyn könnte
Wenn Euer Königl Hohheit finden daß Sie Gebrauch von diesen Basrelief machen könten können, und Höchstdieselben sich entschließen machten de es zu Besitzer würde es meine mir ein besonders Freude seyn diese meine Arbeit in dem Besitz eines Fürsten zu wißen der die Kunst so hoch schätzt, und meine einzige Interesse würde es seyn meine ein solches Sujet von diser Natur und mein Mannigfaltigkeit und Ausdehnung der Nachwelt in einer dauerhafte Materie zu überliefern.
Wie ich schon in meinem vorigen Brief Euer Königliche Hohheit erklärt nehme ich haben erk[x] wiederhohle ich auch hier, daß ich in diesem Sac[h]e durchaus keine Rücksicht nehme auf pecuniairen Vortheil nehme, und daß das Bassorelief auf die Art wie ich es Ihnen liefern würde unmöglich hoch im Preise kommen kan. Sehr lieb würde es mir seyn wenn der Hr Eberhardt Euer Königl Hohheit Pensionair mir in allem bey der Ausarbeitung behülflich seyn könte –

unterthänig

Generel kommentar

Dette er et udkast til brev af 7.1.1814.

Arkivplacering
m28, nr. 55
Dokumentstatus Koncipist
Udkast af koncipist Peder Malling
Værker
Sidst opdateret 07.01.2013 Print