Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 7971 af 10046
Afsender Dato Modtager
Johan Bravo [+]

Afsendersted

Rom

Afsenderinfo

Rester af grønsort lakforsegling med blankt præg under dækpapir.

15.6.1839 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Modtagersted

København

Modtagerinfo

Udskrift: An. Hochwohlgeboren / Herrn Conferenzrath A. Thorvaldsen / Commandeur mehrerer Orden / in / Kopenhagen

Resumé

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Se original

Hochgeehrter Herr Conferenzrath

Thorvaldsen

Rom 15 Juni 1839.

Gestern und vorgestern habe ich die in der beifolgen[den] Liste, nach Nummer verzeichnesten Kisten, 42 an Zahl, enthaltend die von Ihnen verlangten Gipsabgüsse, auf der Tiber einschiffen lassen um nach Livorno gebracht zu werden, wo meiner Ansicht nach nun bald die Corvette Galathea eintreffen muß, welche sie in Empfang zu nehmen hat. Es hat von Seiten Galli’s und mir nichts gefehlt daß Alles mit Vorsorge eingepackt wurde und der Tischler Ferrari, dem ich die Besorgung auftrug, haben wir alle mögliche Vorsicht empfohlen. Sowohl beim Aufladen auf den Karren, als bei Abladen und einschiffen bei Ripa grande, bin ich gegenwärtig gewesen und die einzigste Genugthuhung die ich erwarte, ist die Nachricht zu hören daß alles wohlbehalten in Kopenhagen ankommt, dann soll mir keine angewendete Mühe verdrossen haben.

Das Verzeichniß in jeder einzelnen Kiste ist in Rub[r]iken angegeben, welches bei der Eröffnung dienlich seyn kann, obgleich ich für kleine Irthümer nicht stehen will, da leicht ein Versehen bei dem Ei[n]packen geschehen kann, indem die Gegenstände nach dem Raum eingezeßt werden müssen und oftmals heraus genommen und wieder hingesezt sind, wobei gar leicht ein Fehler sich einschleichen kann. Von N 1 bis 42 sind mit ihren Gegenständen angefüllt außer daß in N 37 drei kleine Kästchen und in N 39 zwei größer Kasten für Frau Pauli eingesezt sind, wozu, wie der Hr Minister Pauli mir schreibt, Sie ihm die Erlaubniß ertheilt hätten. Ferner enthält No 9. eine Schachtel mit den kleinen Gipsabgüssen vom Parthenon, von Fritz Krohn. – Die folgende Nummer als N 43 ist mir von Krohn für die Akademie zugeschickt; N 44 Eine Skizze von Jerichau für Se. Königl Hoheit dem Prinzen Christian Frederik. N 45 Bilder der hiesigen dänischen Künstler, für die Akademie. N 46 Eine Kiste des Hr. Rung mit Musikalien an Hr: Regimentschirurg und Doctor Diörup und N 47 einen kleinen Schachtel mit einer Gipsmaske, an Lundbye adressirt. Die hiesigen Landsleute versichern mir, sie haben bei der Admiralität um die Erlaubniß angesucht diese Sachen mit der Corvette einschiffen zu dürfen, haben aber bis heute keine Antwort erhalten und empfehlen sich daher Ihrer Güte. Sie haben übrigens die Kosten für die E[in]packung dieser 5 Kisten selber besorgt.

Sie kennen die Sachen aus Erfahrung, aber ein Anderer glaubt es nicht wenn man sagt, daß es an Aerger und Verdruß bei solchen Affairen nicht fehlt, doch wie gesagt ich will alles gerne ertragen haben, wenn Sie mir später nur schreiben können Sie sind mit mir zufrieden gewesen und Alles ist glücklich in Ihren Besitz gekommen. Meine Angst und Sorgen enden erst wenn ich die Kisten am Bord der Corvette abgeliefert habe.

Galli hat mir treu beigestanden, so auch Marini und Camia, überhaupt ist Galli ein vortrefflicher Mensch und er sorgt für die Sachen in Ihrem Hause treu und gewissenhaft. Im Studien beiden Studien ist bereits alles wieder in Ordnung gebracht und man merkt kaum daß 42 Kisten mit Sachen eingepackt sind. Es kommen sehr viele Vornehme Neapolitaner und Mailänder im Studio auch der Kronprinz von Bayern war vor ein paar Tagen dort. Ich habe Galli den Auftrag gegeben zwei große Hunde für die Ateliers zu kaufen, da schon wieder Diebe den Versuch gemacht einzubrechen. Der Schweitzer des Prinzen Barberini hat einen gefangen und nach der Polizei gebracht.

Der Schiffer Lami läßt mir so eben wissen daß er heute Abend nach Livorno abgeht und von dort werde ich wieder schreiben, welches ich den Herren Conferenzrath Collin zu wissen lassen, bitte. Es ist das schönste Wetter und so hoffe ich daß das Schiff in wenig Tagen in Livorno seyn wird. Von Oberst Paulsen und von Elisa herzlich Grüße, sie hoffen daß Sie ihren Brief erhalten. Der kleine Alberto gedeiht zusehens seit Dr: Hartmann es durchgesezt hat, daß er jeden Tag im Freien umher laufen muß. Auch Elisa muß gehen und hat seitdem keine Rückenschmerzen mehr. Herr Kolb grüßt recht herzlich, so wie Vollard und alle Bekannte fragen ob wir das Glück haben werden Sie zum Winter hier su sehen. Catel bat auch seine Empfehlung zu machen. Er malt für Sie die Anfahl von Pestum.

Tenerani hat mir gesagt er will einen Brief an Sie und einen an die Akademie hierbei einlegen doch bis jezt hat er nichts geschickt.

Von Buti und hauptsächlich von Cesare soll ich grüßen so auch von Galli und Frau wie auch von sämmtlichen Landsleuten.

Haben Sie die beiden Basreliefe erhalten die ich durch Grant, im December, wie Sie verlangten von hier schickte, und die nun nochmals mit der gegenwärtigen Sendung Ihnen zukommen.

So eben vor Schluß bin ich nochmals in Ihren Ateliers gewesen es ist eine wahre Freude zu sehen, nachdem alles wieder reingemacht und in Ordnung aufgestellt, es scheint mehr da zu seyn als früher.

Arkivplacering
m23 1839, nr. 7
Emneord
Hjemsendelse af Thorvaldsens kunst 1839
Personer
Leonardo Camia · Francesco Lami
Sidst opdateret 20.08.2015 Print