Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 7098 af 10185
Afsender Dato Modtager
Johann David Passavant [+]

Afsendersted

Frankfurt a.m.

Afsenderinfo

[Voks?]forsegling under dækpapir med punktpræg.

14.3.1837 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Modtagersted

Rom

Modtagerinfo

Udskrift: Sr Hochwohlgeboren / Herrn Ritter von Thorwaldsen / in / Rom.

Resumé

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Se original

Geehrtester Herr und Freund

Eine Anliegenheit von besonderm Interesse für die Kunst veranlaßt daß ich so frei bin diese Zeilen an Sie zu richten: Der hießige Kunstverein hat nämlich neuerdings in Anregung gebracht, daß in unserer Stadt unserm großen Landsmann, den unsterblichen Dichter Göthe ein Monument errichtet werde, das seiner würdig sei, und es ist nun beschlossen daß eine Bronzestatue auf einem freien Platz aufgestellt werde. Indem man sich nun nach einem Künstler umsieht der würdig ist ein solches Werk auszuführen, fallen wie Sie wohl glauben können aller Blicke auf Sie werthester Freund; es entstand aber nur die Frage ob, da Sie sich von großen Arbeiten zurückzuziehen gedenken, Sie dennoch den Auftrag ein Modell zu einer Statue Göthes übernehmen würden ? – Wir wurden daher sehr angenehm durch eine Nachricht aus Rom mit der Hoffnung überrascht, daß zur Verherrlichung eines so großen Mannes wie Göthe Sie noch mit Ihrer hohen Kunst bereit seyen und es Ihnen selbst ein angenehmer Gedanken sei mit einem solchen Werk gewissermaßen ihre glänzende Laufbahn zu beschließen. Es ist nun keinem Zweifel mehr unterworfen daß wenn Sie sich wirklich entschließen uns Ihre Zusicherung zu geben den Antrag annehmen zu wollen, man sich in Frankfurt glücklich preißen wird durch Meisters Hand wie die Ihrige, unsern hohen Meister verherrlichen zu können. Indessen entstehen doch noch manche Bedenklichkeiten, da es in Frankfurt als einer Handelsstadt überaus schwierig ist große Summen für ein Kunstwerk zusammenzubringen, und der Kunstverein selbst hat nur sehr geringe Mittel. Man wünscht daher um allen Unannehmlichkeiten vorzubeugen sich einigermaßen einen Überschlag wegen des Kostenaufwandes machen zu können, und ich nehme mir daher die Freiheit folgende Fragen an Sie zu stellen:
1. Welchen Preis würden Sie für das Modell einer Statue Göthes bestimmen, die man sich in sitzender Stellung und in einer Proportion von etwa 9 bis 10 Fuß denkt.
2. Da man sehr wünscht das Postament von Granit mit einigen basreliefs zu schmücken die in Bronze gegossen wären, etwa drei auf den Hauptseiten, indem man die hintere mit einer Inschrift ausschmückte, so wünschten wir auch hierüber ihre Bedingungen zu erfahren.
3. Endlich betrifft die dritte Frage den Zeitaufwand den Sie nöthig erachten um besagte Modelle auszuführen; denn es ist uns nicht entgangen, daß wenn Sie in Copenhagen angekommen sind, Sie daselbst vorerst zu sehr in Anspruch genommen seyn werden um sogleich ans Werk zu schreiten; andernseits begreifen Sie auch daß man in Frankfurt wünscht nicht allzulange auf die Verwirklichung eines so schönen Unternehmens hingehalten zu werden, und man darüber beruhigende Zusicherungen erhalten möchte.

So steht verehrtester Freund, diese Angelegenheit, und es kommt nun nur auf eine geneigte Antwort von Ihnen an, um einen formellen Auftrag an Sie ergehen zu lassen. Wollten Sie uns umgehend damit erfreuen, so könnte der Auftrag Sie schon in München treffen und Sie wohl bewegen uns mit Ihrer Gegenwart in Frankfurt zu beehren, wo dann mündlich wietere Absprache könnte genommen werden. Indem ich mich glücklich schätze aus einem so erfreulichen Anlaß Ihnen meine freundschaftlichen Gesinnungen bezeugen zu können verharre ich mit aller Hochachtung

Ihr ganz ergebener Freund
Joh. Dav. Passavant.

Frankfurt a/m den 14 März 1837

Historienmaler.

Generel kommentar

Brevet er, efter at det er blevet foldet, blevet gennemskåret af små snit fire steder. Formentlig er dette sket i forbindelse med desinficering af brevet for at slå smitsomme vira og bakterier ihjel, når der var epidemier i Europa. Om dette, se evt. Maurice Rickards, The Encyclopedia of Ephemera, New York og London 1919 (2001), afsnittet Disinfected mail, p. 121.

Arkivplacering
m21 1837, nr. 14
Sidst opdateret 10.05.2011 Print