Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 4220 af 10181
Afsender Dato Modtager
Joseph Hermann (den yngre) [+]

Afsendersted

Dresden

28.7.1827 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Modtagersted

Rom

Modtagerinfo

Ingen udskrift.

Resumé

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Se original

Hochgeehrtester Herr!
gröster Meister!


Um Nachsicht bitte ich denn gern hette ich lengst geschrieben, aber das Fieber was ich, von Florenz an, bis hir her gebracht habe, hat mich sehr abgemattet, und bis jetzt von meiner Arbeit gänzlich abgehalten, jetzt hoffe ich das es balt besser gehen wird, und ich auf meine Arbeit anfangen kann.
Das, unßer König F. August genannt der Gerechte, todt ist, hindert mich nicht in der Verfertigung der Büste indem ich ihm nach verschiedenen Gemälden von Prof. Vogel ausführen soll.
Auch habe ich den jetztigen Koenig gebäten das er mir erlaube seiner Büste zu machen, welches er mir gleich zugestanten, und ich ihm den 23ten. dieses anfangen werde wenn ich gesund bleibe.
Auch von einem Denchmal spricht man welches dem Seelig verstorbenen Koenig man setzen lassen will. Der H. Graf Vitzthum macht mir viel Hoffnung nur meint er, es hängt alles von der Aehnlichkeit der Büste des Seligens Koenigs ab.
Ich werde mitunter an der Skizze eines Denkmals arbeiten; O! währe ich da in der Nähe meines mir so werthen großen Meisters, so ging ich mit weniger Zagen ans Werk. – Durch mei[n]er [K]ranckheit binn ich jetzt so geträngt mit der Zeit weil ich noch gern vor dem Winder in Rom seyn möchte. Sollte es Ihnen Zeit und Verhältniße erlauben so binn ich so frey Sie innigst zu bitten, mir Ihre Gedanken über genanntes Denkmal wie ich es anortnen könnte gütigst mitzutheilen. Der Platz ist vor dem Japanischen Pallaie und sehr groß, auch sind noch andere Plätze in vorschlag freilich kann das alles auch nur beim Vorschlag bleiben, hir.
Mit heutigen Posttag wird auch Pettrich den Wechsel zur billigung meiner Schulden empfangen haben, und Ihnen wegen der 31. Scudi Romni. an dem Wirth, wo Sie die Güte hatten gut zu stehen, benachrichtigen und zahlen.
Nehmen Sie meinen ungehäugelsten Dank für alle die Liebe und Güte die Sie mir erzeugt haben, und darf ich bitten so bleiben Sie mir jederzeit mit Ihren gütigen Wohlwollen zugethan
Ihre bildliche Vergegenwärtigung durch einen Kupferstich in meiner Stube erinnert, und bringt in mir, bey Ansehung täglich die unter Ihrer mir so schätzbaaren Leitung ins Studium glücklich verlebten Tage, so wie auch den Vorsatz hervor, mich eines so großen edlen Meisters würdig zu machen.

Ihr

Viele Empfehlungen und Grüße von H. Prof. Dhal. Vogel u Naeke e Palmaruoli nebst seinen Sohn. Der Kammerherr v Irgens=Berg last sich ergebenst Empfehlen.

  gehorsamst
Dresden d: 28 Iuly ergebenster Schüler.
1827. Joseph Herrmann.


[På bagsiden med Thorvaldsens hånd:]

Chalriano

Generel kommentar

På brevets bagside ses en skitse af tre stående og en knælende person foran et monument(?), formentlig af Thorvaldsen.

Arkivplacering
m12 1827, nr. 88
Sidst opdateret 10.05.2011 Print