Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 2033 af 10177
Afsender Dato Modtager
Heinrich Keller [+]

Afsendersted

Rom

Antagelig 5.12.1818 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af dokumentet, men er vanskeligt tydbar. Her følges læsningen hos Th. v. Liebenau: Oberst Carl Pfyffer von Altishofen und das Löwendenkmal in Luzern. Erinnerungsblätter zur Feier des siebenzigjährigen Bestandes der Kunstgesellschaft der Stadt Luzern, Luzern 1889, p. 27-28.

Karl Pfyffer von Altishofen [+]

Modtagersted

Luzern

Resumé

Keller sender en tegning af monumentet Døende løve (Schweizerløven), jf. afstøbning A119. Han frygter, at løven kommer til at virke alt for lille set mod klippevæggen, og foreslår i stedet at lade løven udhugge direkte i klippen i kolossalstørrelse. Det vil desuden både være billigere og mere fremtidssikret ift. vejr og vinds påvirkning af monumentet. Han sender et forslag til en indskrift inspireret af antikke græske sejrsmonumenter og videregiver egne og Thorvaldsens forslag til indskriftens og monumentets udførelse.

Wertester Herr und Freund!

Es ist mir leid Ihren Auftrag nicht schneller ausgerichtet zu haben, allein es ist nicht meine Schuld, die erste Zeichnung die ich hatte machen laßen, war nicht zu gebrauchen und beigeschloβene erhielt ich erst Gestern. Mir scheint indeß der Löwe der 12 Schuh groß angemessen werden soll, Etwas zu groß ausgefallen zu seyn. Trotz dem dünkt es mir, als ob er in der Felsenmaße verschwinde. Ich halte überhaupt nicht viel auf metallenen Monumenten, welche tausend Gefahren ausgesetzt sind, wäre es nicht beßer die beiden Felsmaßen zu benützen und selben kollossal etwa 40 Fuß lang in den Berg selbst einhauen zu laßen, welches nach Torwaldson Modelle aber keine Hexerei wäre, und wie majestättisch würde sich der Leo ausnehmen, fest und ewig ruhend, wie der Schweitzergenius. Auch glaube ich würde dieß weniger Kosten machen; den von zwei hieβigen Metallgießern Jollage und Boski hat mir der Eine 4 bis 5000 Scudi der Andere 3200 gefordert[,] das Gewicht würde ohngefähr 4000 [tegn for pund] betragen. Nun würde noch überdieß der Löwe nicht ganz[,] sondern in zwei Stücken gegoßen, u also nachher zusammenfügt würden. Wenn im Gegentheil ein Bildhauer mit einigen tüchtigen Steinhauern die er dirigierte, sich hinter den Felsen machte, so müßte diese Arbeit weder so kostspielig und auch schneller seyn. Mit Eisenklammern ließen die Maßen sich fest zusammenhalten, und da jede für sich ruht so wäre für die Dauer nichts zu befürchten, etwaige Fugen könnten mit einem hier erfundenen Kitt der jeden Stein nachahmt und an der Luft immer härter wird ausgeglichen werden. Was die Größe der Namen anbetrifft so meint Torwaldson es wäre das Beste dieselben mit Kohle anzuschre[iben?] und dann aus dem bestimmten Gesichtspunkte zu sehen wie sie sich ausneme und ja die Buchstaben nicht zu groß zu machen.

Beigelegte Innschrift habe ich nun von dem gelehrtesten hiesige Antiquar dem Profeßor der Archäologie Ra machen laβen. Dieselbe ist [teksten mangler] den grichischen[?] von Platiä und Mantinäa verfaßte. Wird der Löwe von [xxxxx] also klein, so schiene es mir beinahe von besten die Namen ueber [teksten mangler] Löwen zu beiden Seiten zu schreiben, damit er eine Art von Einfaß[ung] [teksten mangler] bekömmt die ihn von die Felsenfläche abtrennt. Mein Erstes werden Sie erhalten haben.

Noch habe ich eine Bitte an Sie, nähmlich mir wo möglich Auskunft zu verschaffen, wie und in welcher Maβe der pfyfferische Landscha[ft] Basrelief gemacht ist??

Sollten Sie fernerer Aufschlüße bedürfen so bitte ich Sie es mir zu melden und seyen Sie versichert, was ich zum Besten der Sache thun kann daß ich es mit der größten Bereitwilligkeit thun werde.

Ihr ergebenster
Keller

Rom 5 Dec.[?] 1818[?]

Generel kommentar

Brevet indgår i en lang korrespondance mellem bestilleren af monumentet Døende løve (Schweizerløven), jf. A119, Karl Pfyffer von Altishofen og mellemmanden Heinrich Keller, der som bosiddende i Rom kunne virke som indpisker for Thorvaldsen. Se referenceartiklen om monumentet for mere herom. Eller se hele korrespondancen mellem Keller og Pfyffer von Altishofen her.


Brevet er venligt stillet til rådighed af og befinder sig i Staatsarchiv Luzern. Afskriften er foretaget efter en fotokopi af brevet, og da håndskriften tilmed sine steder er svært læsbar, er der desværre enkelte uklare tekststeder.

Arkivplacering
Staatsarchiv Luzern PA 18/4 nr. p. 69-70.
Thiele
Ikke omtalt hos Thiele.
Andre referencer

  • Peter Felder: Das Löwendenkmal von Luzern, Luzern 1964, p. 17.
  • Finn T.B. Friis: ‘Schweizerløven i Luzern og dens forhistorie’, in: Meddelelser fra Thorvaldsens Museum, København 1947, p. 38.
  • Th. v. Liebenau: Oberst Carl Pfyffer von Altishofen und das Löwendenkmal in Luzern. Erinnerungsblätter zur Feier des siebenzigjährigen Bestandes der Kunstgesellschaft der Stadt Luzern, Luzern 1889, p. 27-28.

Emneord
Døende løve (Schweizerløven) · Monumenter, historiske personer og begivenheder · Statuer, allegorier · Thorvaldsens værker, kravspecifikationer · Thorvaldsens værker, uden for Thorvaldsens Museum · Thorvaldsens værker, udført af andre
Personer
Bertel Thorvaldsen
Værker
Sidst opdateret 18.10.2014 Print