Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 2174 af 9858
Afsender Dato Modtager
Heinrich Keller [+]

Afsendersted

Rom

19.6.1819 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af dokumentet.

Karl Pfyffer von Altishofen [+]

Modtagersted

Luzern

Resumé

Keller beklager, at det er så vanskeligt, at få Thorvaldsen til at afslutte sit arbejde på modellen af Døende løve (Schweizerløven), jf. A119, og at det ikke er lykkedes at få en ønsket tegning fra Thorvaldsens hånd af monumentet i sin helhed. Keller har haft et alvorligt skænderi med Thorvaldsen om sagen. Thorvaldsen vil udføre en lille model af løvemonumentet i sin helhed, som kan sendes hurtigere af sted end den store, jf. A119, og han lover, at begge dele vil være færdige ved udgangen af måneden.

Rom d. 19 Juniis 1819.

Wertester Herr und Freund

Wahrhaftig ich weiß nicht mehr, was ich sagen und schreiben soll. Ich weiß daß Sie mich zu gut kennen nur Übles von mir zu denken und doch scheint mir es, es komme heraus, als ob ich die Leute foppte. Ich ließ die Zeichnung sehr fleißig machen, brachte sie Thorwaldsen mit Bitte die Grotte, Wappen, Waffen und Namen darauf zu zeichnen, um eine Idee von der Sache zu geben und schreibe indeß meinen Brief, er war eben bei Metternich und ich ließ die Zeichnung in s[einem]. Hause, als ich darnach schickte, hatte er nichts gemacht. Gestern schrieb ich ihm beigelegtes Billet und bin diesen Morgen bei ihm gewesen, er that böse, allein ich hatte einen innern Grimm über die Sache, und fühle mich wirklich deßwegen übel, so daß ich fest blieb und sehr ernstlich sprach, er behauptete ein paar Wochen früher oder später mache nichts; ich behauptete aber das Gegentheil, er sagte ein Kunstwerk sey keine Glasflasche, die man aus einer Röhre bliese, ich sagte ihm man könne in zehn Monaten ein Modell vollenden, noch leichter, als eine Flasche in einer Minute blasen, er nennte mein Billet ein entsetzliches Billet, ich behauptete, die Leute aufziehen sey noch abscheulicher. Die Zeichnung sagte er, könne er nicht so aus dem Stegreif machen, die müße nach dem Modell gemacht werden, er wolle aber ein kleines vollendetes Modell machen, welches man als dann dem großen vorausschicken könne, und dieses verhieß er mir, so wie die Vollendung des Löwens in diesem Monat. Er behielt am Ende recht, welches in unsere Fall, eben so wenig geschadet hätte, als es genützt haben würde, wenn ichs befohlen hätte, und wo Gründe nichts fruchten, hat selbst der Kaiser sein Recht verloren. Um nicht zweimal das Gleiche zu schreiben schließe ich Ihnen den Brief bei, der vorige Woche, wegen Ausbleiben der Zeichnung nicht abging. Ich bitte Sie übrigens diese Conferenz mit Th. Niemand weiter mitzutheilen, ich werde treiben so viel ich kann, mein Ernst hat ihn doch ein wenig aufgeweckt und ich hoffe er wird Wort halten, was dann von mir abhängt soll mit Pünktlichkeit und Schnelligkeit besorgt werden, fürs zerbrechen haben Sie keine Sorge. Ich werde die gewöhnliche Route über den Gotthard wählen, da die Kisten so groß nicht werden. Wenn Sie mir selbst Adreßen nach Bologna Piazenza und Mayland schicken und an diese Leute wegen schneller Weiterbeförderung schreiben wollen, so ist das ganz gut in 6 Wochen vom Tag des Abreißen gerechnet sollte der Löwe in Luzern seyn. Th[.’s] Zögern setzt mich in einer fieberhaften Zustand, und sein Phlegma und meine Hitze kommen immer hart zusammen, ich fühle mich wirklich seit gestern nicht wohl, ich glaube [wenn] ich ihn nicht beständig belagerte, der Löwe wäre noch nicht einmal angefangen. Alle Menschen haben ihre Fehler, wo viel Licht ist viel Schatten. Th wäre eine Ausnahme von der Regel, wenn neben s. Künstlergröße noch die übrigen Vortrefflichkeiten eines grosses Mannes besäße, allein seine Phlegma und s[ein] Schläfrigkeit geben einem Künstler über ihn den Vortheil, der bei weniger Verdienst, eine ungeheure Thätigkeit und Intrigue verbindet, er kennt s[ein]. wahren Vortheil nicht und so oft ich ihm vorgepredigt ha[be] waren es Worte in die Winde gesprochen. s[ein]. Charakter kann kein Mensch ändern noch seine Organisation verbeßern. Mir ist leid, nichts Tröstlicheres melden zu können, die Beschreibung für das Morgenblatt werde ich besorgen. Der Löwe ist wirkl.[ich] wunderschön, steckte er nur schon in der Kiste. Mit aufrichtigen Achtung

Ihr
Keller.

Generel kommentar

Brevet indgår i en lang korrespondance mellem bestilleren af monumentet Døende løve (Schweizerløven), jf. A119, Karl Pfyffer von Altishofen og mellemmanden Heinrich Keller, der som bosiddende i Rom kunne virke som indpisker for Thorvaldsen. Se referenceartiklen om monumentet for mere herom. Eller se hele korrespondancen mellem Keller og Pfyffer von Altishofen her.

Arkivplacering
Staatsarchiv Luzern PA 18/4 nr. p. 43-44.
Thiele
Ikke omtalt hos Thiele.
Andre referencer

  • Peter Felder: Das Löwendenkmal von Luzern, Luzern 1964, p. 18.
  • Finn T.B. Friis: ‘Schweizerløven i Luzern og dens forhistorie’, in: Meddelelser fra Thorvaldsens Museum, København 1947, p. 39.
  • Th. v. Liebenau: Oberst Carl Pfyffer von Altishofen und das Löwendenkmal in Luzern. Erinnerungsblätter zur Feier des siebenzigjährigen Bestandes der Kunstgesellschaft der Stadt Luzern, Luzern 1889, p. 35.

Emneord
Døende løve (Schweizerløven) · Karakteristikker af Thorvaldsens person · Monumenter, historiske personer og begivenheder · Statuer, allegorier · Stridigheder med Thorvaldsen · Tegning efter kunstværker · Tegning udført af Thorvaldsen udbedes · Thorvaldsen om sin kunst · Thorvaldsens assistenter · Thorvaldsens værker, fragt af · Thorvaldsens værker, rykkere for · Thorvaldsens værker, svar på rykkere · Thorvaldsens værker, uden for Thorvaldsens Museum · Thorvaldsens værker, udført af andre
Personer
Clemens Metternich · Bertel Thorvaldsen
Værker
Sidst opdateret 18.10.2014 Print