Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 5082 af 10219
Afsender Dato Modtager
Ludwig Schorn [+]

Afsendersted

München

28.2.1830 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af den bog, hvori dette dokument oprindelig blev publiceret, se Bott, op. cit.

Franz Erwein von Schönborn [+]

Modtagersted

Gaibach, antagelig

Resumé

Schorn har opfyldt Schönborns ønske og sender nu Thorvaldsens svar på, hvor langt de hos ham bestilte værker er kommet. Det drejer sig om statuen Hyrdedreng, jf. A177, portrætbusten af Ludwig 1., jf. A233, samt reliefferne Amor med en svane og drenge, der plukker frugt, Sommeren, jf. A411, Amor og Bacchus, Høsten, jf. A413, og Amor hos Anakreon, Vinteren, jf. A827. Desuden videregiver han Thorvaldsens forklaring på motivet i relieffet Nemesis og Jupiter, jf. A320. Thorvaldsen har nævnt yderligere to relieffer, som Schönborn har bestilt hos ham, som også er færdige. Desuden refererer Schorn kort fra Thorvaldsens ophold i München.

E.E. geehrten Auftrag an Thorwaldsen habe ich mit Vergnügen besorgt, und von ihm den Gegenauftrag erhalten, Euer Erlaucht seiner innigen Verehrung zu versichern und zu benachrichtigen, daß der Schäferjunge, die drey Reliefs u. die Büste des Königs bereits sämtlich vollendet und in kurzem zur Absendung bereit seyen. Der Schäferjunge sey ausgezeichnet schön gerathen, aus dem schönsten weißen Marmor, so daß er ihn um keinen Preis besser machen konnte. Außer diesen Werken erwähnte Th. noch zwey andere Reliefs, die er im Auftrag Euer Erlaucht gemacht und bereits vollendet habe: Apoll unter den Hirten, und Ceres, welche Triptolemos die Ähren reicht. Ich erinnere mich daß von diesen Aufgaben in Rom die Rede war, doch entsinne ich mich nicht zu welcher Bestimmung.

In betreff des Reliefs: Zeus und Nemesis, gab er mir folgende Erklärung. In den vier Reliefs habe er die Begriffe: Gesundheit, Stärke, Weisheit und Gerechtigkeit ausdrücken wollen. Anstatt dieselben, wie gewöhnlich, durch einzelne allegorische Figuren zu bezeichnen, habe er lieber Gruppen gewählt: Äskulap und Hygiea, Herkules und Hebe, Prometheus u. Pallas, und für die vierten die Nemesis, welche dem Zeus die von ihr aufgezeichneten Thaten der Menschen vorführt, seines Beschlusses über deren Vergeltung gewärtig. An den Umstand daß man aus der Darstellung nicht sehen könne, was Nemesis dem Zeus vorlese, und daß die Idee deshalb immer undeutlich bleiben müsse, scheint der große Künstler nicht gedacht zu haben. Übrigens freut er sich sehr darüber daß diese Werke in Euer Erlaucht Besitz gekommen sind.

Wahrscheinlich wird er zu Ende dieser Woche von hier abreisen. Er wird durch viele Feste gefeyert; Sr. Majestät will ihm zu Ehren am nächsten Donnerstag die Glyptothek beleuchten lassen. Daß er den Auftrag erhalten hat eine Reiterstatue des Churfürsten Maximilian 1. zu fertigen, werden Ewe Erlaucht durch die Zeitungen erfahren haben.

[...]

Generel kommentar

Denne Schönborn-kilde er gengivet fra Bott, op. cit. Kun de Thorvaldsen-relevante passager citeres.


Brevet er et svar på Schönborns anmodning af 20.2.1830. Læs evt. mere i referenceartiklen Schönborns bestilling og planer om et Thorvaldsen-galleri.

Arkivplacering
Privatarkiv.
Thiele
Ikke omtalt hos Thiele.
Andre referencer

  • Katharina Bott: Ein Kunstsammler zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Franz Erwein von Schönborn (1776-1840), Alfter (Bonn) 1993, nr. 344, p. 159-160.

Emneord
Forsvundne værker af Thorvaldsen · Kritik af Thorvaldsens værker, positiv · Relieffer, allegorier · Rytterstatuen af Maximilian 1. · Statuer, allegorier · Thorvaldsen om sin kunst · Thorvaldsens ophold i München 1830
Personer
Ludwig 1. · Bertel Thorvaldsen
Værker
Sidst opdateret 15.08.2019 Print