Arkivet, Thorvaldsens Museum

Kommentar til Baggesen zwischen Holger Danske und Hermann dem Cherusker

[Note von Sven-Aage Jørgensen]:
In Lübeck trifft Baggesen den ersten “Deutschen, unter allen, die ich bisher gekannt”, der die dänische Sprache verachtet und mit einer auch heute oft gehörten Kritik Baggesen mundtot macht. Dieser fragt nämlich, was der Lübecker denn “gegen ihren Reichthum, ihre Fruchtschwere und Schönheit einzuwenden hätte.“Alles”, entgegnete er, “ [ ... ] Erstlich: daß sie eine zu große Ähnlichkeit mit der Thiersprache hat, indem ihr alle Articulation mangelt.” In dieser bedrängten Lage greift Cramer ein, gewinnt die Schlacht, und “wirklich wärs zu wünschen, jeder deutsche General möchte mit ähnlichem Glück dänische Truppen anführen. Ich sah mit innigem Vergnügen der Niederlage zu; ob ich gleich selbst keinen Theil am Siegen hatte. Aber, was meine Eigenliebe bey letzterem verlohr, gewann mein Patriotismus wieder durch ersteres. Der Friedenscontract ward in Eutinschem Bier geschlossen. Ich erfuhr bey dieser Gelegenheit, es gebe Deutsche, die von Dänischen despectirlich denken; ich mußte aber auch gestehn, man finde Dänen, die vom Deutschen das Nämliche thun – und beyde Mißverständnisse mögen denn gegen einander aufgehen”. (2,165)

Sidst opdateret 02.01.2017