The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 5684 of 10246
Sender Date Recipient
Adolph Moritz Jahn [+]

Sender’s Location

Rom

29.11.1831 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Udskrift: Sr. Hochwohlgeboren / dem Herrn Etatsrath Thorwaldsen / Ritter vom Dannebrog etc etc.
ihm[?]selbst.

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Rom d 29te Nov. 1831.

Hochgeehrter Herr Etatsrath

Sie werden mir verzeihen, Herr Etatsrath, daß ich zur Feder meine Zuflucht nehme, um Ihnen meine Verhältniße auseinander zu setzen, wozu ich im mündlichen Gespräch vielleicht nicht ruhig genug sein würde. Sie wißen, Herr Etatsrath, meine Lage, daß ich von meiner Hände Arbeit leben muß, da ich kein Stipendium habe, und vom älterlichen Hause keine Unterstützung erwarten kann und darf. Sie waren so gütig, nachdem Sie dieses erfahren, mir Arbeit zu geben, und setzten mich dadurch in den Stand in Rom bleiben zu können, wofür ich Ihnen gewiß immer dankbar sein werde, denn wenn ich meine Zeit auch nicht habe anwenden können, wie es wünschenswerth gewesen wäre, so ist schon allein der Aufenthalt in Ihren Studien für einen angehenden Künstler so lehrreich als Arbeiten und Studiren an einem andern Ort. Da Sie aber in der letzten Zeit selbst die Absicht geäußert haben sich der neuern Arbeiter zu entledigen, und ohnehin die Bezahlung, die ich in der letzten Zeit für meine Arbeit erhalten habe, doch nicht hinreichend ist mir meine Existenz zu sichern, so sehe ich mich gezwungen, wie wohl sehr ungern, Ihr Studium zu verlaßen, um anderswo einige Mittel zu meinem Unterhalt zu suchen. Mit der Bitte, daß ich die Gewogenheit nicht verliere, die Sie, Herr Etatsrath, mir bis jetzt zu Theil werden ließen, danke ich Ihnen nochmals für die Zeit, die ich in Rom und Ihrem Studium zugebracht habe.

Mit der tiefsten Ehrfurcht

A. Jahn.

Archival Reference
m16 1831, nr. 107
Last updated 10.05.2011 Print