The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 967 of 10243
Sender Date Recipient
Bertel Thorvaldsen [+]

Sender’s Location

Rom

23.10.1810 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Ludwig 1. [+]

Recipient’s Location

München

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

Durchlauchtigster Kronprintz
Gnädigster Fürst und Herr.

Ew. Königl: Hoheit werden nachsichtlich verzeihen daß ich diese Note durch eine kleinen Reise nach Florenz und durch Umstände verlängerten Aufenthalt daselbst, so spät einsende.

Ich habe die drei stücke beim Bildhauer Pacetti gesehen. Die Muse oder vielmehr ein dazu restaurirtes Fragment von schönen gemischten Marmor ist von sehr schönem Styl, so die Bekleidung[,] der Wurf der Falten und die Ausführung der Kopf ist antik, aber von einer andere Statue derselben Proportion. Die Arme sind beide neu[.]

Die Venus, ein antiker Torso von gemis: Marmor von sehr schöner Form und sehr zarter Behandlung und Ausführung[,] beide Arme und Beine sind neu, und das Ganze schlecht zusammen gesetzt.

Ein basrelief von zwei Figuren stellt wahrscheinlich den Polifem vor, wie er einen die Gefährte des Ulysses zum Speisen in Stükken zerreißt. Arm und Kopf des Erstere sind neu. im Ganzen ein schönes basrelief.

Der Faun bei Vitale aus den P. Ruspoli ist einer der erhaltensten und schönsten Statuen des Alterthums[,] eine Wiederholung des so oft existirende sogenannten Faun des Praxiteles. von parischen Marmor. Der Kopf blos ist von einer andern Statue desselben Gegenstandes, und der rechte Arm ist neu. Sonst ist sie ganz in Tackt, und die Ankauf derselben ist vor allen andere zu empfehlen.

Zufällig bin ich neulich bei V. Camuccini gewesen und eine Menge von Sachen gesehn die er und der Bruder aus die Villa Aldobrandini in Frascati in Maße gekauft haben. V. Camuccini sagt zwar sie gehören einer dritten ungenannten Person. Dieß ist gleichgültig. Es sind sehr schöne Stücke darunter die freilich da sie die freien Luft ausgesezt waren etwas verwittert sind und gelitten haben. Im nächsten Briefe behalte ich mir vor Ew. K. Hoheit im einzeln genaue Auskunft über die Statuen, Fragmente und Basreliefs zu geben, leztere sind ihrer Größe wegen wohl einzig. Doch werde ich alles noch genau bis dahin ansehen.

In der Voraussetzung des geneigten Zutrauens womit Ew. K Hoheit mich bisher beehrten, darf ich mir schmeichlen daß es auch auf fortdauern wird wenn Sr. Eccellenz der Herr Minister abwesend seyn werden. Ich werde gewiß keine Gelegenheit versäumen mich deßen würdiger zu machen und wo ich etwas Schönes sehe Ew. Königl. Hoheit genau davon zu unterrichten.

Ersterbe in tiefster Hochachtung

Rom 23. Octb: 1810.   Ew: Königl: Hoheit


allerunterthänigster Alb: Thorwaldsen

Archival Reference
Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Geheimes Hausarchiv München, Nachlass König Ludwig I., I A 40 IV
Last updated 22.02.2012 Print