Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 9725 af 10185
Afsender Dato Modtager
Johan Bravo [+]

Afsendersted

Rom

7.9.1844 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Just Mathias Thiele [+]

Modtagersted

Sorrento

Modtagerinfo

All’ Jllmo Signore / Jl Sigre Cav. Thiele / Sorrento

Resumé

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Se original

Rom 7 Sept 1844

Gestern, lieber Thiele, erhielt ich deinem Brief von 2 d aus Sorrent und ich hoffe Du hast nachdem noch zwei Briefe welche ich von hier, am 31 v. M. u am 3. d. (letzterer für deine Gemahlin) absendet erhalten. Einliegender Brief ist hier bereits vorgestern angekommen, da ich aber zugleich einen Brief von Petersen an Küchler las, wornach Du als heute Neapel schon zu verlassen gesonnen seyst, so hielt ich ihm zurück. Petersen sprach zugleich davon daß die Brief so unsichern gingen und so fürchtete ich, daß Du keinen meiner Briefe erhalten, welches wie ich nun aus deinem Schreiben ersehe nicht der Fall ist und so sende ich dir außer deinem, noch einen zeiten an unseren Strandschleicher Thöming dem ich das Porto dafür auf seine Rechnung geschrieben. Heute früh hab ich auch ein Schreiben von Fenger mit Handtuch aus Albano gehabt. Von den Wirthsleuten die freundlichsten Grüße, jetzt geht es Allen besser. Nur ich bin nicht so, wie ich seyn soll und werde auch wohl nicht wohl bis Alles fort ist. Ricci ist in Frascati er hat auch gekränkelt und außer dem Einpacken, wo die Nummer der Kisten bereits bis auf 80 gestiegen ist, habe ich nun noch die Papiere wegen Torlonia in Ordnung gebracht. Beim Botschafter und dem Cardinal [Xx]oca[xx]ls sakrosas[?] ist nun alles in Ordnung und Montag oder Dienstag hoffe ich mit Monte di Pieta und Torlonia in Ordnung zu kommen und freuen soll es mich wenn das Geschäft gelingt, damit ich Deinen Hr. Collegen durch Wechsel auf London oder Paris, zeigen kann daß wir keine Spitzbuben sind, denen man wohl eine Affaire ohne Gefahr anvertrauen kann. Wenn nur nicht wieder Zweifel das Ganze länger hinziehen, denn aufrichtig ich bin fast erschöpft, ich kann nicht mehr.

Daß Du deine Reise nach Paris aufgeben mußt ist mir leid, doch hoffe daß Du und deine Frau von Kopenhagen leicht dahin kannst.

Hättest Du mir nur früher geschrieben daß Du nach Sorrent gehst so hätte ich dir meinem Freund Dr Hubert, Leibarzt der Fürstin Schwarzenberg anempfohlen, doch nach seinem gestern erhaltenen Brief kommt er in diesen Tagen hierher. Er wird sich nicht lange hier aufhalten u ich gebe im einen Brief für Dich mit. Er ist ein ganz ausgezeichneter (nicht dänisch. udteignet) Arzt, dem ich dir in aller Hinsicht anempfehle.

Neues hab ich nichts und um dir einen Begriff zu machen, wie meine Zeit in Anspruch genommen ist, so mußt Du wissen daß ich nach 12 Uhr wenn man im Studio aufhört zu arbeiten ich noch nach Thor. Wohnung muß, wo die Meubel jeden Tag verkauft werden. Gott befohlen grüße Deine Frau und Schwägerin

Dein
Bravo

Bei Jerichau u Lässoe habe ich Dich gleich am Deiner Abreise entschuldigt, so wie ich ihm wieder sehe werde ich ihm deine Auftrage bestellen.

Arkivplacering
m31, nr. 41
Sidst opdateret 10.05.2011 Print