The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 1367 of 10178
Sender Date Recipient
Heinrich Kohlrausch [+]

Sender’s Location

Hamburg

Information on sender

Brevet har været forseglet.

26.9.1814 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Udskrift: S.r/ Des Herrn Bildhauer, Professor / und Ritters Thorwaldsen / Wohlgebohren / zu / Rom.

Abstract

Kohlausch apologizes for not having written sooner. He has been busy with his work as a doctor in the German army. He asks Thorvaldsen to send some things which he left behind in Rome. He invites Thorvaldsen to visit Berlin.

See Original

Wenn ich Ihnen nicht geschrieben habe, mein theuerster Thorwaldsen, so sind daran äußere Hindernisse und nicht Mangel an Freundschaft und Liebe Schuld, denn ich darf würklich behaupten, daß ich seit unserer Trennung wenige Tage zugebracht habe, an denen ich Ihrer nicht mit wahrer Herzlichkeit gedacht hätte. Und dieser Tage hat es in der lezten Zeit viele gegeben, da ich bey denen in den hiesigen Gegenden gestandenen Armeen die Ober Direktion des Krankenwesens und der Hospitäler geführt und die Campagne in Holstein mitgemacht habe. Mir wurde dadurch nur das schöne Loos, in meinem Stande der grossen heiligen Angelegenheit der Menschheit u. Deutschlands nützlich zu seyn, sondern ich hatte auch den grossen Genuß einer grossen Menge von Menschen, Freund und Feind recht viele Dienste leisten zu können; unter die leztern rechne ich besonders Ihre dänischen Landsleute, von denen ich ganze Hospitäler gehabt habe. Wir erinnern uns Ihrer übrigens würklich täglich, und Graf Adam Moltke Graf v. Rantzau, Hr. Jacobson u. viele andere Ihrer Bekannten haben Sie vielfach hoch leben lassen. Wie es mir während unserer Trennung eigentlich gegangen sey, können Sie vom Reinhardt erfahren dem ich weitläuftiger darüber geschrieben habe. Sobald die Armee, die ich jetzt zugetheilt bin hier aufbricht gehe ich nach Berlin zurück, um es nicht sobald wieder zu verlassen, und werde Sie dann auch ersuchen mir meine Sachen die noch in Ihrer Verwahrsam sind, zu schicken; die Welt ist nun wenn auch nicht sicher, doch ruhig, und ich hoffe mir durch ein fleissiges Sammeln und zusammenstellen von Kunst Produkten noch vielen Genuß zu verschaffen. Seit 1½ Jahren habe ich gar keine Nachricht aus Rom gehabt, und habe nur neulich, vom Etats Rath Örstedt gehört, daß Sie wieder unwohl gewesen sind, was mir sehr leid gethan hat. Ich wünschte Sie kämen einmal auf eine Reise in Ihr Vaterland, zu uns nach Deutschland, und verweilten dann in Berlin, wo ich Ihnen mein Haus u.s.w. zur Wohnung u. Aufenthalt anbiete. Wiedersehen müssen wir uns doch noch. –

Leben Sie wohl Theuerster Liebster Thorwaldsen u. bleiben Sie gut u. freundlich gewogen

Ihrem treu ergebenen
Kohlrausch

Haupt Quartier Hamburg
den 26ten Sept 1814

Archival Reference
m4 1814, nr. 22
Thiele
Ikke omtalt hos Thiele.
Subjects
On Letters and Writing · French Revolutionary and Napoleonic Wars · Thorvaldsen's Health · Thorvaldsen's Helpfulness
Persons
Adam Gottlob Detlef Moltke · Conrad Rantzau · Johann Christian Reinhart · A.S. Ørsted
Last updated 19.08.2014 Print