31.1.1823

Sender

Rudolf Emanuel Wettstein

Sender’s Location

Basel

Information on sender

Rødt laksegl med fint aftryk af våbenskjold. Se evt. faksimile af brevet ved at trykke på det røde laksegl nedenfor (Se original).

Recipient

Bertel Thorvaldsen

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Sr Hochwohlgebohren / Herrn / Herrn Ritter von Thorwaldson / in Rom.

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Abstract

Wettstein asks Thorvaldsen for a recommendation of the Swiss painter Hieronimus Hess. He has heard that Thorvaldsen has praised him and given him a commission. Wettstein has seen the lion monument in Lucerne and the model for it, cf. Dying Lion (The Lucerne Lion), A119, and he praises the model in particular. He complains that no graphic reproduction of the monument has done justice to the work.

Document

Basel, den 31.te Jenner 1823.

Hochzuverehrender Herr!

In der Hoffnung daß Sie mir, Ihnen unbekannt, diese Zeilen verzeihn werden, wage ich es, mit einer Bitte an Sie einzukommen:
Ich habe vernommen daß einen meinen jungen Landsleüthe in Rom, Nahmend Hieronimus HessI, für den ich mich interessire, das Glück gehabt haben soll, von Ihnen bemerkt und sogar mit einer für ihn äußerst schmeichelhaftig BestellungII beehrt zu werden.
Dies ist, nach meinen Ansichten, das ruhmwürdigste Zeugnis das je ein jungen Künstler erhalten konnte; Und da nun der Beweis davon bey seinen hiesigen Gönnern, von ungemein vortheilhaften Wirkung für ihn seyn würde, so nehme ich die Freyheit – wenn es nicht allzu unbescheiden ist – Sie höflichst zu bitten, mir durch ein paar eigenhändige ZeilenIII zu melden, daß Sie wirklich an Hess ein Talent erkennt haben welcher Achtung und Auszeichnung verdiene; daß Sie ihn desswegen mit einer Aufgabe beehrt haben; ..... und was Sie allenfalls zu seinem Lobe noch bey Zufügen die Güte haben möchten. Ich brauche nicht zu sagen, Hochzuverehrender Herr, welch überaus günstige Folgen ein solches Lob, von einem solch weltberühmten Manne, für meinen Landsmann haben würde.
Ich habe im vergangnen Sommer eine kleine Reise nach Luzern gemacht, in der einzigen Absicht, dem erhabensten aller DenkmälerIV (das ich noch nicht gesehen hatte) meine Bewunderung zu zollen, und zugleich auch meinem alten Freunde und WaffenbruderV, dem Herrn Obrist Pfyffer von AltishofenVI /mit welchem ich von und nach dem Entstehen des Löwen, wenigstens 70. à 80. BriefeVII über dieses Gegenstand gewechselt hatte/ Glück zu wünschen über das vollbrachte, erstaunende Werk, welches ich öfters antraf umgeben von Reisenden aus allen Gegenden Europas.
Es ist schön, sehr schön; doch unendlich schöner noch fand ich das ModellVIII davon, und ich kann aufrichtig bekennen daß in meinem ganzen Leben noch nie ein Bild – sogar den LaocoonIX nicht aussgenommen – die entsetzliche Empfindung in mir erregte, die sich meiner, beym Anblick Ihres an Wunder grenzendes Modell bemächtigt hat. – Hern Obrist Pfyffer ist noch immer beschäftigt, die geweyhte StelleX mit geschmackvollen Umgebungen zu verherrlichen, (zum Beyspiel, durch kleine Wasserfälle, welche zu beyden Seiten des edeln Thiers, von der ganzen Höhe des Felsen, romantisch hinunter sprudeln, und einen herrlichen Effect machen).
Auch das Monument durch die Kunst des GrabstichelsXI vervielfältigen zu lassen, sind Hern Obrist unaufhaltsam bemüht. Leider aber wird zu allgemeinem Bedauern befunden, daß bis jetzt noch kein Blatt erschienen ist sey welches dem Gegenstand würdig wäre und von seiner unaussprechlichen Majestaet einen richtigen Begrif gäbe. – So wurde z.B. der Stand-Punkt des Zeichners bald zu viel rechts, bald zu viel links, bald gar nicht gewählt. – Bald waren die Beywerke ungeschickt angebracht, bald fehlte es an Kentnis der Linie-Perspective; u.s.w. –; das gelungnest[en] Blatt (oder das wenigst mißlungene) ist das jenige von Hegg[i] in aqua-tinta gestochenXII. Ich vermuthe, es werde Ihnen bekannt seyn.
Verzeihen Sie, Hochzuverehrender Herr, meine allzulange Abschweifung über ein Werk von welchem man sich nie satt sprechig kann, und genehmigen Sie gefälligst den Außdruck der ausgezeichnetsten Hochachtung mit welcher ich die Ehre habe zu verbleiben,

Hochzuverehrender Herr! Dero ergebener Diener
Wettstein
Obt. Lieutt.

Archival Reference

m8 1823, nr. 10

Thiele

Ikke omtalt hos Thiele.

Subjects

Persons

Works

A119 Døende løve (Schweizerløven), 1819, inv.nr. A119
E2261 Døende løve (Schweizerløven), inv.nr. E2261
E2262 Døende løve (Schweizerløven), inv.nr. E2262
E1807 Døende løve (Schweizerløven), inv.nr. E1807
D673 Synagoge i Rom, inv.nr. D673
D674 Jødernes omvendelse i Rom, inv.nr. D674
D675 Jødernes omvendelse i Rom, inv.nr. D675
D1121 Folkeliv udenfor en romersk byport, inv.nr. D1121

Commentaries

  1. Dvs. den schweiziske maler Hieronymus Hess, der opholdt sig i Rom 1821-23. Hess voksede op i Basel, hvor også Wettstein var bosat.

  2. Det vides p.t. ikke med sikkerhed, hvilken bestilling, der her er tale om. Der findes flere værker af Hess i Thorvaldsens samling, hvoraf følgende fire endnu ikke er daterede med sikkerhed: D1121, D673, D675, D674.

  3. Thorvaldsen svarede Wettstein d. 14.3. samme år, jf. Wettsteins svarbrev af 11.4.1823. Se udkastet til Thorvaldsen brev og anbefalingen af Hess, der dog først er dateret 15.3.1823.

  4. Dvs. monumentet for de schweizergardister, der kæmpede for Ludvig 16. under de revolutionære styrkers storm på Tuilerierne i Paris 10. august 1792, jf. Døende løve (Schweizerløven), afstøbning A119.
    Monumentet var blevet hugget direkte i en klippevæg over en gammel stenbrudssø i en park i Luzern efter Thorvaldsens model. Se referenceartiklen om bestillingen for mere herom.

  5. Rudolf Emanuel Wettstein var, som det fremgår af dette udtryk, også gammel schweizergardist, lige som Karl Pfyffer von Altishofen, der omtales i det følgende.

  6. Karl Pfyffer von Altishofen var monumentets initiativtager og bestiller. Han var selv hjemme på orlov fra schweizergardens tjeneste i Paris, da stormen på Tuilerierne fandt sted, jf. den foregående kommentar.

  7. Disse breve kendes p.t. ikke.

  8. Dvs. originalmodellen af den døende løve til monumentet, der i da befinder sig i Historisches Museum Luzern. Thorvaldsens Museum ejer en afstøbning efter originalmodellen i Luzern, Døende løve (Schweizerløven), A119. Der findes også en mindre model af monumentet med dets nærmeste omgivelser, som ifølge Heinrich Keller skulle være udført udelukkende af Thorvaldsen. Også denne findes i dag i Historisches Museum Luzern. Se referenceartiklen om bestillingen for mere herom.

  9. Dvs. den berømte hellenistiske skulpturgruppe Laokoon, Musei Vaticani, Cortile di Belvedere, inv. 1059.

  10. Dvs. den park, hvori monumentet var opført, dvs. egentlig området omkring et gammel stenbrud, som Karl Pfyffer von Altishofen udlagde som offentlig park. Se referenceartiklen om bestillingen for mere herom.

  11. Der findes flere bevarede stik af monumentet i Thorvaldsens samling, og den blandede kvalitetet, som Wettstein i det følgende beklager sig over, er også tydelig her.

  12. Det omtalte stik af Franz Hegi, der fremhæves som det mindst ringe, må være en variant af et af de her viste gengivelser af Døende løve (Schweizerløven) i Luzern. Formentlig enten E1807, E2261 eller E2262.

Last updated 20.08.2014