The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 3488 of 10185
Sender Date Recipient
Ludwig Schorn [+]

Sender’s Location

Stuttgart

21.7.1824 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Udskrift: Al illustrissimo Sig. /il Sig. Cavaliere / Thorwaldsen / Scultore / Franco / Roma / via Sistina Casa Byti.
Poststempler: “STUTTG 15 AUG” og “26AGOS[XX]”

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Stuttgart, 21. July 1824.

Verehrtester Herr und Freund!

Schon im vorigen Winter nahm ich mir die Freyheit, bey Ihnen, verehrtester Mann, durch Hrn. Freund wegen eines jungen Bildhauers anfragen zu lassen; dem ich gern zu dem Glück verholfen hätte, unter Ihrer Leitung in Rom sich weiter zu bilden. Da Sie und Hr. Freund es nicht gut fanden, daß Imhoff, so heißt der junge Künstler, ganz ohne weitere Unterstützung nach Rom käme, so hat sich die Sache bisher verzogen, doch ist jetzt aller weitere Anstand gehoben, da Hr. v. Cotta sich entschlossen hat, ihm zu der Summe die seine Freunde für ihn bereit haben, die jedoch nicht hinlänglich gewesen wäre, noch einen Vorschuß zu geben, woran er vor der Hand ein Jahr lang in Rom bestehen kann. Hr. v. Cotta wünscht nun daß ihm, um diese Vorschuß abgeverdienen, der junge Künstler eines von Ihren Basreliefs, nehmlich die Nacht, in Marmor copiren möge, und erbittet dazu von Ihnen die Er[l]aubniß, daß Imhoff diese Arbeit in Ihrer Werkstatt und unter Ihrer Augen möge vollenden dürfen. Ich füge hiezu noch meine eignen Bitte, daß Sie sich das junge Künstlers, der hier bey Dannecker bereits ein Basrelief mit vieler Geschicklichkeit ausgeführt hat, freundlich annehme[n möch]te[n] mit Ihrem Rath unterstützen, mit einem Worte, da[ß Sie] ihn als einen Ihren Schüler betrachte[n] möchte[n]. Im Fall Sie mir die[se] Wünsche genehmigen, bittet Hr. v. Cotta Sie ferner noch um die Gefälli[g]k[ei]t nach Beendigung des Werks anzugeben, was Imhoff dafür werdie[nen] damit dieser Preis gegen den Vorschuß berechnet wer[den.] Hr. Imhoff wird im Anfang Septembers die Reise nach I[ta]lien antreten; es wäre daher sehr erwünscht, wenn Sie an baldigst Ihren Entschluß gütigst mittheilen wollen, damit ich de[n j]unge Künstler noch rascher damit bekannt mach[e]n kann. Vielleicht hat Hr. Freund die Güte, wenn es Ihnen an Zeit fehlt, mir einige Zeilen darüber zu schreiben.
Da Hr. v Cotta durch Krankheit vom Schreiben abgehalten ist, so habe ichs übernommen, Ihnen diese Bitte vorgetragen und freue mich der Gelegenheit, Ihnen, wenn auch nur schriftlich, wieder einmal meinen herzliche Gruß zurufen zu können. Wenn Ihnen das Kunstblatt zu Gesicht kommt, so werden Sie meine Beschreibung Ihres Christus und der dazu gehörigen Statuen darin gefunden haben, und ich wünsche mir, daß sie Ihnen nicht mißfall[e]n haben möge. In diesem Fall denke ich eine zweyte Abhandlung nachfolgen zu lassen, welche von Ihren übrige Werken Rechenschaft geben soll. – Die Angabe des Preises Ihres Platten, welche ich für Hrn. v. Cotta erwartete, ist wohl bisher bey Ihnen in Vergessenheit gerathen ?
Die herzlichste Empfehlungen von Cotta, Dannecker, Boißerée’s u Rapp. Darf ich Sie bitten, mich auch Ihrem ganze Hause und namentlich Begas und Freund, bestens zu empfehlen ? Könnte ich doch wieder einmal neben Ihnen im Atelier stehen, und die neuen Sachen sehen, die Sie unterdessen gemacht haben. Leben Sie recht wohl, erhalten Sie mir Ihr wohlwollendes Andenken und erfreuen Sie mich bald mit einer gütige Antwort. Mit unveränderlicher Verehrung und Ergebenheit
Ihr gehorsamster Diener
Dr. Schorn.

General Comment

Brevet bevaringsstand er forholdsvis fin, men enkelte steder er bogsaver eller ord forsvundet ved papirets opløsning. De ulæselige steder i teksten angives i det ovenstående med kantet parantes.

Archival Reference
m9 1824, nr. 58
Last updated 10.05.2011 Print