The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 3478 of 10237
Sender Date Recipient
Leo von Klenze [+]

Sender’s Location

München

Information on sender

Rødt laksegl med utydeligt motiv.

2.6.1824 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Udskrfit: Al Signor Ilustrissimo / il Signor Cavaliere Thorwaldsen / consigliere di Stato e professore / celeberrimo di Scultura / à / Roma.

Poststempler “12GIUGNO” og “MÜNCHEN 2. IUN. 1824”

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Hochgeschätzter Herr und Freund
Wenige Stunden nachdem ich Ihnen auf den mir durch Herrn Gutensohn gemachten Mittheilungen geantwortet hatte empfing ich ihr mir so schmeichelhaftes Schreiben vom 22te. May. Was könnte mir in diesem Falle angenehmer seyn als der Beifall des von mir so unendlich hochgeachteten Thorwaldsen, und herzlich danke ich ihnen dafür, und werde wenn sie meine Idee ihres Meißels würdig fanden auch alles mögliche anwenden, daß das Denkmal in seinen hier ausgeführenden Theilen ihrer Arbeit Ehre bringt.
Ich habe der Frau Herzogin ihren Brief im Originale mitgetheilt, und dieselbe wird Ihnen persönlich sagen wie sehr es Sie erfreut hat daß Sie der Verewigung des Andenkens des verlebten Helden, ihr Talent leihen wollen.
Was aber den Vorschlag einer dritten Figur anbelangt so hat sich die Herzogin wiederholt dagegen erklärt, theils wegen der natürlichen Vermehrung der Kosten, theils weil dadurch in die jetzige Einfachheit und dramatische Klarheit der Idee etwas Fremdes eingeführt, und endlich die allerdings wünschenswerthe Gruppirung durch etwas mehr Entwickelung und Hervorhebung der Waffengruppe vermißt werden kann.
Ihre Königliche Hoheit werden Ihnen hierüber Selbst ebenfalls schreiben und tragen mir auf, Ihnen zu sagen, daß Sie mit dem Preise von 13,000 römischen Piastern für das Uebrige, nemlich den beyden Hauptfiguren, der Waffengruppe und den beyden Genien mit der Sternenkrone, zufrieden sind, und wünschen, daß Sie sogleich Hand an’s Werk legen, und den Zeitraum der Beendigung möglichst kurz bestimmen mögten.
Ich bemerke Ihnen auch, das der Raum der Kirche keine größere Ausdehnung des Denkmales gestattet, etwas Weniges ausgenommen. Herzlich freut es mich, daß der treffliche Tenerani an dieser Arbeit Antheil nehmen soll, und es gewiß unter Ihren Schülern keiner welcher so würdig wäre sich den Werken seines großen Meisters so nahe zu stellen.
Ich hoffe daß nun diese Sache als abgethan anzusehen ist und werde sobald Sie mir nochmals geantwortet haben werden die hiesigen Arbeiten beginnen laßen.
Noch größere Freude fast als dieses Denkmal selbst macht mir die Hofnung welche mir S.K. Hoheit unser Kronprinz gab daß es eine Veranlaßung werden könnte Sie hier zu sehen; laßen sie uns nur ja nicht wieder wie [vo]r 5 Jahren vergeblich darauf hoffen.
Viele Grüße an H Tenerani, Freund, Begasse und die Familie Buti, davon eine Tochter ich mit ihren jungen Gemahl bald hier zu sehen hoffe.
Leben sie recht wohl und empfangen die Versicherung der unbegränzten Hochachtung womit ich die Ehre habe zu seyn

Ihr

  ergebenster Diener und Freund
München d 2 Juny 1824 LvKlenze
Archival Reference
m9 1824, nr. 49
Last updated 10.05.2011 Print