The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 1565 of 10185
Sender Date Recipient
George Brentano-Laroche [+]

Sender’s Location

Frankfurt

Information on sender

Poststemplet: “ALTA GERMANIA NORD”, ”[XXXXXXXX] 8. NOV[X]”. samt ” 25 NOV[XXXXX]”.

6.11.1816 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Udskrift: All Sigre / Cavaliere A. Thorwaldson / Scultore Danese / Trinita de Monti / Palazzo Tomati / Roma

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Frankfurt d 6 Nov# 1816

Sehr verehrter Freund!

Ich hoffe Sie errinnern sich meiner noch, und erfreuen mich der Überzeigung durch eine baldige beantwortung dieses Briefe.
Es starb vor einigen Jahren dahier Herr Guiolet, Senator unseren Stadt, allgemein geliebt, und dem wir ganz besonders ihre Verschönerung dadurch verdanken, daß er nicht nur vernünftige Vorschläge zu diesem Zweke gemacht, sondern dieselbe auch mit einer rastlosen Thätigkeit durchzusetzen und ausgeführen konnte.
Eine dieser Verschönerungen und zwahr die hauptsächlichste war, daß er unsern StadtMauer und Wälle niederreißen, und eine sehr schöne in grosem Stiel erdachte Promenade auf deren Stelle anlegen lies; Aus dem Verkaufen der Steine und der überflüßigen Platzen schöpfte er die Mittel zur Kosten Bestreitung der PromenadAnlagen.
In diesen Promenade stehet einsam aber stark mit gestraüchne Bewachsen ein kleines Tempelchens, worunter er seinem Wunsche gemein begraben, und von dem die Zeichnung anbeyfolget. Eine Zirkel seiner Freunde mögte ihm gerne in unser Tempel ein kleines Denkmahl setzen durch welches ausgedrükt würde, daß ihm die Bürger von Frankfurt für diese PromenadeAnlege oder für die Verschönerung ihren Stadt danken.
Den Mittel dieses kleines Zirkels nur Freunden belaufen sich nahe an 150 Louisdor, und könten nur nach ein weniges vermehrt werden. Das ist freylich nicht viel.
Waß wäre nun da zu machen und ausgeführen so zwahr daß dabey eine Arbeit von Ihrer Hand dem ganzen eine ewige Zierde und Werth geben ? – Etwa ein Epitaphium von Marmor hier gearbeitet, wieder die Wand des Tempels gesetzet mit einem allegorischen Basrelief von Ihnen verfertigt ? oder einen Sarcophage mit einem solche Basrelief, oder was hätten Sie sonst für eine Idee. – ; haben Sie die Gewogenheit mir solche mitzutheilen, ich werde Ihnen denn so gleich das bestimtere schreiben.
Meine Haupt Tendenz dabey ist, daß wir hier der auserordentlichen Menge von Fremden von allen Ländern und heufig vom erster Range, die sich hier durchreißend immer einige Tage und Näche verweilen einer ungenirter Zutritt zu einer Arbeit von Ihren Hand geben, und ihnen die Freude machen können, etwaß zu schauen, waß sie in ihrer Heimath meistens entbehren, ein Wahres und hohes Kunstwerk.
Sie werden so gefällig seyn etwa Ihre Angabe der aufzuführen den Denkmahls mit einer kleinen flüchtigen Zeichnung zu begleiten, und zu bemerken waß Ihre Bearbeitung etwa betragen kann, vertragt es sich mit den Mittel, so wir haben, so werde ich Sie sogleich bitten Hand aus Werk zu legen.
Ich würde mich sehr irren, oder dieser Anfang wird die Bahn zu mehreren und betenden deren Arbeit öffnen.
Wir hoffen bald Ihre Basreliefs für das Grabmahl des jungen Hollwegs, Sohns meiner sehr verehrten Freunden zu sehen, und freuen uns alle sehr darauf.

Genehmigen Sie die Versicherung meiner besondern und tiefen Achtung

George Brentano-Laroche

Archival Reference
m4 1816, nr. 43
Last updated 10.05.2011 Print