The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 1264 of 10185
Sender Date Recipient
Rudolf Schadow [+]

Sender’s Location

Rom

6.9.1813 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Firenze eller Bagni di Lucca

Information on recipient

Al / Signore Cavaliere Thorwalsen

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Rom 6t September 1813.

Werther Freund!

Ich halte es für meine Pflicht Ihnen meinen aufrichtigen Dank zu sagen für die außerordentliche Güte welche Sie gehabt haben mich dem Kronprinzen zu empfehlen; eine bessere Empfehlung als die Ihrige kann warlich ein Künstler nicht haben; da ich selbst mal die Ehre hatte mit dem Kronprinzen von Ihnen zu sprechen so weiß ich es auch wie sehr er Ihre Talent zu schätzen weiß. Es sind hieselbst 2 Briefe an Sie; der eine scheint aus Augsburg, den andern hat der Secretair der Prinzeß Schuwalof von der Humboldt mitgebracht; wollen Sie dieselben haben so seyen Sie nur so gut es mich wissen zu lassen.
Canova hat eine Gruppe der 3 Gracien gemacht, welche man zu seinen bessern Arbeiten rechnen kann, das Ganze ist künstlich gruppirt; Hände Füsse u[n]d Köpfe sind klein u[n]d kleinlich, u[n]d die Gracien sind fette Frauenzimmer von 25 Jahr; in der bekannten Gruppe zu Siena sind es gute weibliche Gestalten von ungefähr 17t Jahr was auch allerdings dem Charakter von Gracien angenehmer ist, jedoch hat, glaube ich, die Gruppe so manches Verdienst u[n]d würde Ihnen nicht mißfallen. Der Spanier hat verdienter Weiß den Preis erhalten. Ich habe gehört daß Sie in Florenz Arbeiten erhalten haben was mich freut; doch wünschte ich nur daß Sie dieselben in Rom verfertigen; sehr angenehm ist es mir daß Ihre Gesundheit wiederhergestellt ist, weshalb ich auch hoffe Sie bald in Rom wiederzusehen. Ihre Hunde sind in vollem Wohlseyn u[n]d Perucka geht zuweilen mit mir spazieren, auch Teverina habe ich ein Paar mal mitgenommen, doch bis jetzt ist er gar zu ausgelassen u[n]d Sie werden ihn erst messen in das Collegium Romanum schicken, ehe man ihn in Gesellschaft führen kann. Der Coloss von Monte Cavallo war in der Kirche von Trinita di Monte aufgestellt was nur sehr viel Freude gemacht hat; jetzt ist er schon nach Baiern abgeschickt worden. Leben Sie recht wohl u[n]d seyn Sie versichert daß [ich immer?] seyn werde mit wahrer Achtung

Ihr
Sie schätzender Freund R Schadow

Archival Reference
m3 1813, nr. 22
Thiele
Omtalt hos Thiele II, p. 245.
Last updated 10.05.2011 Print