The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 8166 of 10225
Sender Date Recipient
Friedrich von Gärtner [+]

Sender’s Location

München

Information on sender

Brevet har været lukket med et rødt segl med overlag af papir, hvori er præget et utydeligt våbenskjold omgivet af teksten (svært læsbar): “PRO KÖNIGREICHS BAYERN - K.B. GEN[X]INSPROTIO[XXX]”

12.9.1839 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

København

Information on recipient

Udskrift: Herrn / Herrn Ritter von Thorwaldsen / K. Däns Stat Rath & & / Kopenhagen.
Poststemplet: “MÜNCHEN 12SEPT.1839” og “T.T.HAMBURG 18. Sept. 39”

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Hochgeehrtester Freund!

Schon längst zwar, hatte ich den Auftrag von S.M. dem Könige erhalten, Sie zu benachrichtigen, daß es der dringendste Wunsch S. Majestaet sey, daß es Ihnen verehrtester Freund gefallen möge, – da Sie ohnedieß den kommenden Winter wieder in Italien zu bringen würden, – Ihre Reiße so einzurichten daß Sie bey der Enthüllung Ihres herrlichen Werkes /: Churfurst Maximilian :/ – am 12t. Oktober d.J. in München gegenwärtig seyen.
Durch vielfaltige Abwesenheit und einen allzu große Ueberhäufung von Geschäften wurde ich bis jetzt gehindert Ihnen diesem Wunsch S. Majestaet Kund zu geben, und bitte nun um Entschuldigung mich nicht früher dieses Auftrags erlediget zu haben.
In der Hoffnung aber, daß Sie viel[l]eicht diese Zeilen dennoch rechtzeitig erreichen werden, und Sie dennoch zu bringen im Stande sind dem sehnlichen Wunsch des Königs nachzugeben wodurch mir und allen Ihren hiesigen Verehrern und Freunden das Glück zu Theil würden Sie wieder hier zu sehen, habe ich die Ehre unter den herzlichsten Grüßen zu geharren Ihr

ganz ergebenster Dr & Frd

München den 12t Sept 1839 Gaertner

Sollten wir das Glück genießen Sie hier zu sehen, so erlaube ich mir Ihnen meinen Haus als Absteigquartier anzubiethen, wo Sie seyn sollen wie in Ihrem Eigenen. – Alle Freunde besonders Hetsch den ich das unaussprechliche Vergnügen hatte ohnlängst in Regensburg nach glückliche Weiße anzutreffen, bitte ich aufs freundlichste zu grüßen.

Archival Reference
m23 1839, nr. 16
Last updated 10.05.2011 Print