The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 7547 of 10185
Sender Date Recipient
Johan Bravo [+]

Sender’s Location

Rom

Information on sender

Rødt segl dækket af papir.
Poststempel: T.T. HAMBURG 18. Sept. 38

1.9.1838 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

København

Information on recipient

Udskrift: All Nobil Uomo il Sigr. / Sigre Commendatore A. Thorwaldsen. / Consigliere di Stato & & & / a / Copenhagen. / all’Academia delle Belle-Arti. / Danimarca

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Lieber Hr. Etatsrath.

Rom 1 Sept 1838.

Hoffentlich sind Sie beim Empfang dieses wohlbehalten und gesund nach einer glücklichen Fahrt in Kopenhagen angekommen, zum Wenigsten ist das, nicht allein mein, sondern der Wunsch aller Ihrer hiesigen Verehrer und Freunde.
Mein Versprechen gemäß Ihnen pünktlich über alle Vorkommenheiten Nachricht zu geben komme ich hierdurch nach und habe das Vergnügen sagen zu können, es geht Alles seinen geregelten Gang.
Galli, der mit Frau, Kinder und seine Mutter, sich bestens empfehlen läßt, wohnen in Ihrem Hause, welches im Fall er Geschäfte vor dem Hause hat, nie alleine bleibt, da immer einer dieser drei da ist. Im großen Studio zeichnet Camia und Scholl arbeitet an den kleinen Basrelief, Venus und Amor und gedenkt nächstens die Tänzerin anzufangen. Monti arbeitet in dem kleinen Studio zu welchem Galli die Schlüssel am Abend mit nach Hause nimmt. Die Miethe für beide Atelier haben wir vorige Woche am Prinzen Barberini, gegen Quitung, für zwei Jahre zum Voraus bezahlt, welcher die Mauer vor dem kleinen Studio ausbessern und erhöhen läßt. Auch ist Galli beschäftigt das Inventarium von allen Cavallette und Marmorblöcke im Studio aufzunehmen.
Der Kupferstecher Marchetti sagte mir dieser Tage daß der Monsignore Tesoriere Tosti Sie grüßen läßt, ihm aber die Medaille, welche Sie von der Commission zu empfangen haben, nicht geben will, sondern daß er sich selber die Ehre vorbehalten, will wird diese in Ihre Hände zu liefern so bald Sie in Rom zurück gekommen seyn werden.
Don Alessandro Torlonia war vor seiner Abreise nach Mailand in Ihrem Hause, er will die andern zu machenden Basreliefe nur nach Ihrer Zeichnung von Galli ausführen lassen und ersucht Sie, wenn Sie auf der Reise vielleicht einige Zeichnungen dazu entworfen hätten, diese hierher zu schicken, sonst will er sich gedulden bis Sie zurück kommen.
Kolb wird selber schreiben und den Brief hierbei einlegen; er ist von seiner Regierung dringend ersucht, die für Stuttgart geschenkten Abgüsse und Modelle so bald als möglich abzusenden. Da Sie bei Ihre Abreise sagten im Fall es Kolb gerne wollte so könne er sie nehmen, und so habe ich keinen Anstand genommen ihm Ihren Willen zu sagen, zumal die einige Umstände damit verbunden sind welche wegen seiner Zukunft von großer Wichtigkeit sind und die er Ihnen wohl selber sagen wird. Nächster Woche wollen wir einen Theil, nach dem Verzeichniß, auswählen und den Rest bis Ihrer Rückkunft stehen lassen.
1.) Der Kupferstecher Delmedico ist in Ihrem Hause gewesen, er hat die Platte vom Alexander der Persopolis anzünden läßt, vollendet. Wie haben wir es damit zu halten, wenn er nächsten wieder kommt, soll man ihm etwas Geld darauf geben oder haben Sie den Preis mit ihm bedungen ?
2.) Die Wittwe Frattesi hat sich präsentirt mit dem Gesuch von 1½ Scudi beim Schluß eines jeden Monats von Ihrer Güte zu erhalten. Soll man der Frau diese Wohlthat welche Sie ihr bisher haben zufließen lassen nicht auch in Ihrer Abwesenheit zu kommen lassen?
So weit ich weiß ist im Hause des Obrist Paulsen alles wohl, zum Wenigsten habe ich Elisa und Ihre Enkel erst kürzlich im Wagen gesehen. Von Don Carlo Torlonia, Vollard, Grant und alle Bekannte habe ich die herzlichsten Wünsche auszurichten und alle hoffen wie ich recht bald die frohe Kunde von Ihrer Ankunft in Kopenhagen zu erfahren.
Dem Hr Capitain Dahlerup, so wie Blunck und Matthiae bitte ich zu grüßen. Von die hiesigen Landsleute, welche auf wenige eingeschmelßen sind, Küchler, Sonne, Koob und Jerichau habe ich den besonderen Auftrag auszurichten, Ihnen ihre Empfehlung zu machen.
Schließlich bitte ich, uns bald erfahren zu lassen daß Sie wohlbehalten in Kopenhagen sich befinden und welchen Antheil man an Ihr Wohl nimmt können Sie daraus abnehmen, daß der Consul Dalgas, mir Ihren Empfang in Livorno und auf dem Schiff, gleich nach Ihrer Abreise von Livorno ausführlich schrieb und daß dieser Brief hier die Kunde bei allen Ihren Freunden machen mußte welche ihn Alle selber lesen wollten.

Ihrem Wohlwollen mich empfehlend verbleibt

Mit wahrer Hochachtung
Ihr ergebener
J Bravo.

NS. Bienemé hatte den Sonntag nach Ihrer Abreise das [Unglück auf] dem Rückweg von Albano, wo die Hochzeit des Hr Troschel mit Olimpia gefeiert war, mit dem Pferd zu stürzen und eine Gehirrnerschütterung hat ihm bis vor zwei Tage in Lebensgefahr gebracht. Auch hat er das linke Schlüsselbein gebrochen und man fürchten noch immer für seinen Verstand obgleich er zusehends besser ist.

Archival Reference
m22 1838, nr. 60
Persons
Leonardo Camia · ? Frattesi · Pietro Galli · Domenico Marchetti · Elisa Paulsen · Fritz Paulsen · Johann Scholl · Alessandro Torlonia
Works
Last updated 01.09.2016 Print