The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 7468 of 10225
Sender Date Recipient
Goethe-kommissionen [+]

Sender’s Location

Frankfurt am Main

Information on sender

Rødt laksegl med våbenskjold kronet af hestehoved og med bogstaverne TJ

21.4.1838 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Udskrift: Sr Hochwohlgeboren / den Herrn StaatsRath und Ritter / Thorwaldsen / Rom

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Frankfurt a/m den 21’ April 1838

Wir haben mit größtem Bedauern durch Herrn Consul Kolb vernommen, daß Ew. Hochwohlgeboren während des Winters Unpäslichkeiten zu leiden hatten; doch erfreute uns zugleich die Nachricht Ihrer fortschreitenden Genesung welche die schönere Jahreszeit hoffentlich vollendet haben wird.
Zu unsrer großen Freude meldet uns Herr v. Kolb daß es Ew. Hw. G. Wunsch sey, einige der beßern Bildniße Göthes in Büsten und Kupferstichen zu erhalten, indem wir darin gern eine erste Vorbereitung erblicken nach welcher Sie den Anfang der Arbeit unmittelbar vornehmen werden. Demzufolge sind wir mit deren Anschaffung beschäfftigt und werden binnen kurzer Zeit im Stande seyn die Versendung an Herrn v. Kolb zu besorgen. Vom Bildhauer David in Paris erhalten wir deßen koloßale Büste Göthes, die er vor etwa 10 Jahren in Weimar nach dem Leben verfertigte, und zwar zu allgemeiner Zufriedenheit der Freunde des Verewigten. Wir werden dann ferner von hier hinzufügen: 1., eine im jüngern Alter von Tieck 2., eine andern nach der über Göthes Gesicht geformten Maske, 3., eine von Trippel und 4., das Standbild von Rauch, nur klein, das aber die Körperhaltung sehr gut darstellen soll. Gemalte Portraits finden wir nicht, dagegen legen wir ein gestockenes von Schwerdgeburt bey, ebenfalls uns späterer Zeit, das vor dem Steindruck nach Stieler bey weitem den Vorzug verdient.
Die Bemerkung von Ew. H.W. daß es noch einigen Zeitungs-Artikeln den Anschein gehabt, als wären wir noch nicht recht entschloßen, welchem Künstler wir das Monument auftragen sollten, hat uns nach unserm darüber bestimmt abgefaßten Briefe vom 9’ 7ber. v.J der direct an Ihre Adreße abging, nicht wenig bekümmert. Wir müßen fast besorgen, daß derselbe nicht in Ihre Hände gekommen sey und nehmen uns daher die Freiheit davon heute Abschrift beizulegen, uns der Sie ersehen wie so erfreulich uns Ihre Anerbiethungen vom 21 July v.J. wovon und wie wir sie zu ergreifen nicht den geringsten Anstand nehmen.
Indem wir nun heute deßen ganzen Inhalt bestättigen sind wir durch ganz kürzlich erneuerten Beschluß unsers großen Comité zugleich in Stand gesezt rücksichtlich der Basreliefs auch deren Beziehung, Composition und Anwendung ohne alle Nebenbemerkungen und Bedingungen gänzlich Ihrer eignen Bestimmung zu überlaßen, vollkommen überzeugt, daß der schöpferische Genies des Künstlers sich ungefeßelt über seine Bildungen ergießen muß. – Giebt es auch Einzelne welche Darstellungen aus Göthes Werken auf den Basreliefs vorziehen würden, so findet dennoch Ihre so reiche Ausführung gewährende Idee des Parnaßus, samt der Minerva und den Grazien, unsren eignen ungetheilthen und im großen Comité bey weitem den allgemeinern und unbedingten Beifall. Wir gewärtigen davon die umfaßendste und schönste Wirkung.
Unsere Geldmittel vermehren sich ganz nach unsern Wünschen wir sind unabläßig bemüht sie zu vergrößern, was wir besonders dann mit Erfolg zu thun vermögen werden, wenn wir erst durch Ew. H.W. Güte mit einer Zeichnung oder einer Skizze des Modells versehen seyn werden, welches das Werk dem Publikum mehr versinnlicht und deßen Voranschreiten darthut.
Ueber den Gegenstand des Honorars haben Ew. H.W. sich auf so wohlwollende, großartige Weise uns gesprochen, daß wir dafür vorerst nur die tiefst gefühlte Anerkennung darbringen können, der Hoffnung voll daß wir späterhin noch andere Beweise unserer innigsten Dankbarkeit zu geben vermögen werden.
Herr Consul v. Kolb ist von uns beauftragt die von Ihnen verlangten Auszahlungen für so mancherley Vorlagen für uns zu leisten.I
In der freudigsten Erwartung Ihrer geneigten Nachrichten haben wir die Ehre mit der ausgezeichnetsten Hochachtung zu unterzeichnen

Ew. Hochwohlgeboren

Ganz ergebenste
Die Mitglieder des engern Ausschußes des
Comité für Göthe’s – Denkmal
in deren Namen und Auftrag
F. John.
Secretr.

General Comment

Brevet har, som det nævnes i brevteksten, været vedlagt en kopi af kommissionens brev af 9.9.1837.

Archival Reference
m22 1838, nr. 26
Last updated 23.08.2019 Print