The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 7301 of 10181
Sender Date Recipient
Julius Eugen Ruhr [+]

Sender’s Location

Kassel

Information on sender

Lille sort laksegl med våbenskjold.

15.10.1837 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Udskrift: Seiner Hochwohlgeborn / Herrn von Thorwaldsen. / Groskreuz. Comandeur u[nd] Ritter. / hoher Orden / & & / zu / Rom / d.G.

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Lieber Freund.

Wir hatten immer gehofft Sie hier bei uns einmal zu begrüßen, denn die Zeitungen brachten uns die frohe Nachricht daß Alberto Thorwaldsen sich nach Copenhagen begeben würde, doch wie ich höre bleiben Sie nun vorerst wieder in Rom, und hierdurch wird uns die Freude beraubt meinen theurer lieben Freund wiederzusehen – doch ganz gebe ich die Hoffnung nicht auf indem wenn erst die Cholera ganz aus Italien wieder verschwunden ist, ich mit meiner Frau auf 2. Winter mich nach Rom zu begeben beabsichtigen – Ihrer Werke sollen mir dann den größten Gemäß gewähren –

Ich habe auch in Erinnerung alter Freundschaft, In Copenhagen für Sie einen Plan zu einem Museum entwerfen den ich sobald er fertig ist, durch den Landgrafen Friedrich dem König zustellen lassen werde. – Ohne daß Sie es ahnden arbeite ich daher für Sie wenn auch das Projekt nie auf meinen Plane ausgeführt
wird –

Ich habe aber nun noch eine besondere Bitte Ihnen aus Herz legen wollen – Vor etwas 6 Monaten habe ich der Academia di S. Luca zu Rom, eine meiner Kupferwerke, über die Alterthümer von Gelnhausen als Geschenck zugesendt, und mein Wunsch ist, daß ich zum membro honoraris del Academia di S. Luca ernannt werden müste, es würde mir diese Auszeichung sehr viel Freude gewesen, und ich bitte Sie lieber Thorwaldsen Ihren Einfluß anzuwenden und mir dieß Patent zu verschaffen –

Mein Bruder Louis ist sehr fleißig und trägt mir auf Sie bestens zu grüßen. –
Behalten Sie mich in gutes Andenken, und erlauben mir daß ich mich ferner nennen darf Ihren Sie wahrhaft hochachtenden und liebende Freund

  J.E. Ruhl
Cassel d 15te October 1837. Königl. Hofbau Direktor
  Ritter pp.

Bitte empfehlen Sie mich der Buti’schen
Familie bestens, auch Senf u Rohden
Koch u Reinhard bitte ich zu grüssen.

Archival Reference
m21 1837, nr. 58
Last updated 10.05.2011 Print