The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 4597 of 10225
Sender Date Recipient
Wilhelm Christian Müller [+]

Sender’s Location

Bremen

3.10.1828 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Recipient’s Location

Rom

Information on recipient

Udskrift: An dem / berühmten bildhauer / Thorwaldson / in / Rom.

Abstract

The commentary for this letter is not available at the moment.

See Original

Bremen den 3. Okt. 28.

Ew. Wohlgebohr.

Diese Zeilen einzuhändigen beut sich mir eine doppelte Gelegenheit an. Eben verläßt mich der glücklich hier angekommene Freund – Ihr tiefer Verehrer und Schüler. Ich soll Ihnen die herzlichsten Grüße von ihm schreibe. Ubermorg geht er zu seinem ehrwürdig Vater nach Uhtlede.
Die zweite Veranlaßung ist ein junger Kaufmann, der seiner Gesundheit wegen ins südl. Italien reisen will – der Ihnen weil er Ihnen die Grüße des geschätzte Schülers bringt, nicht unwillkommen sein wird. Laßen Sie ihn gütigst zwisch[en] Ihre Kunstwerken herum führen. Und damit Sie sehen – daß ich nicht ganz der Achtung der Künstler unwerth bin, überreiche ich Ihr durch den Reisenden eines meiner jüngsten Produkte, Gesänge der Hellenen u[n]d Philh. welche ich dem größten Patron der Kunst gewidmet habe – der als Representant der Humanität unserer hohen Verehrung werth ist. Ich habe sie Ihm vori[ge]n Jahr im Okt. in München selbst überreicht, da hab[en] wir in der Glypthothek warm von Ihnen gesprochen. Er ist seit der freundl. Aufnahme meines empfentne Gesänge noch ein wärmerer Freund der arm[en] Griech[en] geworden. Auch meine Gesänge habe ich zur Unterstützung der G. Griech[en] Knaben – welche ein Kaufmann in Marseille aus der Sklaverei frei gekauft u[n]d sie zur Erziehung zu künftig[en] Volkslehrern nach Basel geschickt hat, herausgegeb[en].
Möchte ich dagegen, einen finger, ein zerbroch[en] Gesicht – oder ein anderes Bruchstück von Ihre[n] zerbroch[ene] od. verunglückt[e] Werke haben. Sollte so ein fragment vorhand[en] u. entbehrl. sein – so möcht ich bitt[en] dem jung[en] Bremer es mitzugeb[en] –
Von ganzen Herzen mich Ihrer Kunstfreund – habe ich die Ehre zu bleib[en]

Ew. Hochgeboren
großer Verehrer
W.C. Müller.

Archival Reference
m13 1828, nr. 106
Last updated 10.05.2011 Print