The Thorvaldsens Museum Archives

 
No. 2063 of 9810
Sender Date Recipient
Heinrich Keller [+]

Sender’s Location

Rom

20.2.1819 [+]

Dating based on

Dateringen fremgår af dokumentet.

Karl Pfyffer von Altishofen [+]

Recipient’s Location

Luzern

Information on recipient

Udskrift: Via Milano / à Monsieur / Monsieur Charles Pfüffer / Colonel & Chevalier de St Louis / Lucerne. / en Suisse.
[Vertikalt tilføjet, formentlig af Pfyffer von Altishofen efter modtagelsen af brevet:] Rome 20 Fevrier. Keller 1819.

Abstract

Keller informs Pfyffer von Altishofen that Thorvaldsen is delighted at the idea of having the monument Dying lion (The Lucerne Lion), cf. cast A119, carved in colossal size directly into the rock at Lucerne. He also passes on Thorvaldsen’s instructions concerning the placement of the lion and the inscriptions. Keller believes that the model will be finished a month later and recommends Francesco de Sanctis as the carrier.

Theuerster Herr und Freund!

O[b] es mir zur Entschuldigung dienen darf, weiß Ich nicht, daß ich Ihnen wahrscheinlich in dieser tollen Zeit einen unzusammenhängenden Brief schreiben werde, denn meine Buben und ein halbes dutzend kleiner Nachbarn hüpfen und springen, als Pulcinelle, Gärtnermädchen und Querchen um mich in Bokssprungen herum, wollen nicht leiden, daß ich schreibe, ich soll sie mit Bonbons stopfen, in den Wagen geben und auf den Corso schicken damit sie, da ihr Wesen treiben können. Doch zur Sache!

Thorvaldson ist entzückt über die Idee des kolloßalen Löwen, welche Ihnen sehr viel ersparen muß und tausendmal schöner wird, denn er bemerkte: ich mag den Löwen nochsogroß machen als ich will, so erscheint er in Bronze doch immer, wie eine Maus, und der Fels selbst, ist an den Einfluß des Klimas gewöhnt, durch die Grotte und überhängendes Gebüsch geschützt, und dem Eindruck der Witterung nicht unterworfen, wie ein fremdes Stück Stein. Auf meiner Insi[nu]ation wird er nun den Löwen nur lebensgroß und zwar in und mit der Grotte selbst modelliren, welches die Ausführung erleichtert, jede Irrung verhindert und Sie alles Kopfbrechens überhebt. Er meint[,] und auch mich dünkt es der Beste[,] Sie sollten die ganze solide Lage von 33’ [Fuss] zum Löwen die Seitenlager zur Grotte benützen [tegning] Die Namen ohne Ordnung auch kolloßal darunter schreiben, größer [und] kleiner, daß keine Genauigeit und Fleiß dabei sichtbar ist wie der Charakter des Ganzen es erheischt. Von dem Besitzer des geheimnißes habe [ich] noch keine Nachricht. Der Sandstein verwittert weniger, als daß er schwarz wird das sehe ich bei uns an so vielen Statuen und Säulen welche der Luft ausgesetzt sind welches unser Löwe in seiner Grotte viel weniger ist und vielfach geschützt ist, auch ist die Maße zu kolloßal und ble[ibt?] [papiret mangler] mit dem Mütterfelsen vereinigt. Die Transportumkosten verringern sich um[?][papiret mangler] die Hälfte, und das Modell dort bloß in vergrößerten Maasstab nachgeahmt werden und wird Ende künftigen Monats fertig stehn. Emballage und [papiret mangler] das[?] Spedieren werde ich, wenn es Ihnen so gefällig ist, durch DeSantis, den ich als zuverläßig und ehrlich kenne, aufs schleunigste besorgen. Sobald das Model wird angelangt seyn, kann die Arbeit mit der grösten Sicherheit uebernommen werden den[n] jedes Verhältniss in dem Original ausgedrückt ist.

Ich danke Ihnen für Ihre gütige Künnste[?] allein ich bin nun Ihr Schuldener

  Mit Achtung und Freundschaft
Ihr I
Keller.

Rom de. 20 Febr. 1819.

General Comment

Brevet indeholder et af de ganske få bevarede udsagn fra Thorvaldsen om hans egen kunst og tankerne bag. Det citerede udsagn om løvemonumentet giver dermed et sjældent indblik i Thorvaldsens tankegang, hvad angår værkernes forhold til omgivelser og klimapåvirkning.


På første side i brevet ses en lille tegning udført af Keller af en liggende løve i en niche i klippevæggen. Dens hoved er vendt mod højre, og over og under nichen er inskriptionernes placering angivet med bølgelinjer.


Brevet indgår i en lang korrespondance mellem bestilleren af monumentet Døende løve (Schweizerløven), jf. A119, Karl Pfyffer von Altishofen og mellemmanden Heinrich Keller, der som bosiddende i Rom kunne virke som indpisker for Thorvaldsen. Se referenceartiklen om monumentet for mere herom. Eller se hele korrespondancen mellem Keller og Pfyffer von Altishofen her.


Brevet er venligt stillet til rådighed af og befinder sig i Staatsarchiv Luzern. Afskriften er foretaget efter en fotokopi af brevet, og da håndskriften tilmed sine steder er svært læsbar, er der desværre enkelte uklare tekststeder.

Archival Reference
Staatsarchiv Luzern PA 18/4 nr. p. 13,14,16.
Thiele
Ikke omtalt hos Thiele.
Other references

  • Peter Felder: Das Löwendenkmal von Luzern, Luzern 1964, p. 17.
  • Finn T.B. Friis: ‘Schweizerløven i Luzern og dens forhistorie’, in: Meddelelser fra Thorvaldsens Museum, København 1947, p. 38.
  • Th. v. Liebenau: Oberst Carl Pfyffer von Altishofen und das Löwendenkmal in Luzern. Erinnerungsblätter zur Feier des siebenzigjährigen Bestandes der Kunstgesellschaft der Stadt Luzern, Luzern 1889, p. 29.

Subjects
Dying Lion (The Lucerne Lion) · Monuments, Historical Figures and Events · Reliefs, Allegories · Statues, Allegories · Thorvaldsen on His Own Art · Thorvaldsen's Works, not at Thorvaldsens Museum · Thorvaldsen's Works, Executed by Others
Persons
Francesco de Sanctis · Bertel Thorvaldsen
Works
Last updated 18.10.2014 Print