The Thorvaldsens Museum Archives

Danish and German in Schleswig


Die deutsch-dänische Sprachgrenze war zunächst mit der durch naturgeographische Verhältnisse bedingten Stammesgrenze identisch.

Der Sprachenwechsel in dem Gebiet zwischen der ältesten durch Flurnamen belegte Grenze und der heutigen Staatsgrenze ist nicht die Folge einer kriegerischen Eroberung, auch nicht eines politisch gesteuerten Germanisierungsprozesses, wie man von dänischer Seite gerne hat behaupten wollen, sondern die Folge einer wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung, die erst seit dem 19. Jahrhundert auch politisch gesteuert wurde.

Als Folge einer Einwanderung vom Süden her im Rahmen der Nord- und Ostkolonisation der Deutschen und der Expansion des Geltungsbereichs der Hanse wurde die alte Sprachgrenze verwischt. Die Einwanderung konzentrierte sich auf die Städte im Osten, und die geographisch bedingte Sprachgrenze wurde zu einer sozial bedingten, die zwischen der alten Stadt- und Landbevölkerung und der neuen wirtschaftlich starken Bevölkerungsschicht verlief. Die Sprache dieser Schicht wurde zur Prestigesprache, deren Erlernung für die Stammbevölkerung attraktiv war, da sie damit Handel und Wirtschaft erleichterte und den eigenen sozialen Aufstieg förderte. Verständnisschwierigkeiten waren in der mehrsprachigen Gesellschaft minimal.

Das 19. Jahrhundert schuf die Voraussetzungen für nationales Denken, die Sprache wurde ein Ausdruck der nationalen Identität. Der geschwächte dänische Gesamtstaat wollte den Sieg über die Schleswig-Holsteiner mit einer Danisierung der Region kronen. Die Sprachreskripte zur Stärkung des Dänischen machte die Stimmung noch angespannter. Nach dem Krieg 1864 machten die Preußen mit ihrer rigorosen Sprachpolitik den gleichen Fehler. Bis zur Rückgabe Nordschleswigs an Dänemark 1920 war die Sprache ein Mittel in den heftigen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Bevölkerungsgruppen.

References

Adriansen, Inge: Fædrelandet, folkeminderne og modersmålet. (Skrifter fra Museumsrådet for Sønderjyllands amt). Sønderborg 1990.

Bjerrum, Anders: Vort Sprogs gamle Sydgrænse. I: Sønderjyske Årbøger 1944,1-20.

Bock, Karl Nielsen: Mittelniederdeutsch und heutiges Plattdeutsch im ehemaligen dänischen Herzogtum Schleswig. Studien zur Beleuchtung des Sprachwechsels in Angeln und Mittelschleswig. (Det Kgl. Danske Videnskabernes Selskab. Historisk-Filologiske Meddelelser 31, 1). København 1948.

Bracker, Jochen: Die dänische Sprachpolitik 1850-1864 und die Bevölkerung Mittelschleswigs. I: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 97,1972, 127-225 og 98,1973, 87-213.

Dyhr, Mogens: Der deutsch-dänische Sprachkontakt in Schleswig im 19. Jahrhundert. I: Cherubim, D./ Grosse, S./ Mattheier, K. J.: Sprache und bürgerliche Nation 1998, 101-123.

Fink, Troels: Den kirkelige sproggrænse. I: Sønderjyske Årbøger 1964, 275-285.
Gregersen, Hans Valdemar: Plattysk i Sønderjylland. En undersøgelse af fortyskningens historie indtil 1600årene. Odense 1974.

Laur, Wolfgang: Die Verdeutschung dänischer Ortsnamen im ehemaligen Herzogtum Schleswig. I: Beiträge zur Namenforschung 11, 1960,101-143.

Menke, Hubertus: Ich bin ein Däne und spreche Deutsch. Zur Sprachgeschichte und Sprachenpolitik im deutsch-dänischen Grenzraum. I: Sprachenpolitik in Grenzregionen. Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung 29,1996, 137-161.

Rohweder, Jürgen: Sprache und Nationalität. Nordschleswig und die Anfänge der dänischen Sprachpolitik in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Glückstadt 1976.

Selk, Paul: Die sprachlichen Verhältnisse im deutsch-dänischen Sprachgebiet südlich der Grenze. Eine statistisch-geographische Untersuchung. Hamburg 1986.

Skautrup, Peter: Det danske Sprogs Historie 1-5. København 1944-70.

Winge, Vibeke: Deutsche Dänen – dänische Deutsche. Geschichte der deutschen Sprache in Dänemark 1300-1800 mit einem Ausblick auf das 19. Jahrhundert. Heidelberg 1992.

Winge, Vibeke: Geschichte der deutsch-skandinavischen Sprachgrenze. I: Besch, W./Betten, A./Reichmann, O./Sonderegger, S.: Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. Bd.3. (under udgivelse).

Last updated 11.05.2017