26.3.1828

Sender

Bertel Thorvaldsen

Sender’s Location

Rom

Recipient

NN

Recipient’s Location

Dresden

Dating based on

Dateringen fremgår af brevet.

Abstract

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Document

Die Unterschriebenen bezeugen mit Vergnügen, daß Herr Palmerola sowohl als Mensch, wie als Restaurateur alter Gemälde in Rom hochgeschätzt war, und in dem Ansehen stand, wie es einem so wackern Mann mit Recht allgemein gezollt werden muß. Während vieler Jahre, daß wir Herrn Palmerola gekannt, ist uns derselbe besonders als ein höchst wahrheitsliebender Mann erschienen, dem jede Lüge fremd war. Daher wir seiner Beschreibung, wie und auf welche Art er Dresden Madonna restaurirt oder vielmehr nur gereinigt habe, vollkommnen Glauben schenken müssen, bis wir uns selbst vom Gegentheil überzeugt haben werden. Oefters sprach er darüber, und versicherte durchaus nichts anderes als dieselbe gereinigt, auf neue Leimwand gezogen, und gefirnißt zu haben. Um so mehr geben wir dieser Versicherung vollen Glauben, als wir zu oft Augenzeugen waren von der Vorsicht und der Achtung, womit Palmerola Gemälde treflicher Meister behandelte; – ein Verfahren welches den mitunterzeichneten Byström veranlaßte, seine bedeutende Gemäldesammlung nur von Palmerola reinigen zu lassen.
Mit Trauer erfahren wir, wie Kunstschreiber in Deutschland den Verstorbenen in ihren Unterhaltungsblättern jetzt zu verunglimpfen bemüht sind, jedoch hoffend, daß dergleichen Urtheile keinen Eindruck machen können, uns übrigens beziehend auf eine frühere Erklärung, welche mehrere von uns über diese Kunstrichterei in deutschen Blättern erlassen haben. Die Augen einiger dieser Tagesschriftsteller mögen den alten schwarzbraunen Firniß, den Staub, und andern Dreck auf alten Gemälden mehr zu beurtheilen, und zu bewundern Uebung und Geschicklichkeit haben, als die Klarheit und Schönheit der alten Farben, welche oft hervorkommen, ist ein Bild verständig und gewißenhaft gereinigt!
Eine jährliche Unterstützung, welche die erleuchtete Königliche Sächsische Regierung an Palmerola in höchster Dürftigkeit hinterlassene Familie, die aus siebenzehn Personen besteht, gnädigst verleihen würde, möchte der Welt den sprechendsten Beweis von der Achtung und der Anerkennung geben, die Palmerola sich um das Meisterwerk der Königlichen Gemäldegallerie in Dresden erworben, zumahl es nicht zu leugnen ist, daß diese Reise und das rauhe Clima Ursache an dessen Tode gewesen sind.
Rom den 26 Merz 1828
Albert Thorwaldsen
J.N. Byström
Fr. u J. Riepenhausen
J.C. Reinhart

[hertil rettelser i det sidste afsnit, foretaget af Karl August Böttiger:]
Dieser Mann werde nicht untereinander, sondern neben einander gesetzt. Es ist zu wünschen, daß der Familie des Palmerola in größten Dürftigkeit zugefließ. Auch von den auf einigen Unterstützung zufließ, war er zu letzte noch werth. Palmerola erwarb sich um das Meisterwerk der Königlichen Gemäldegallerie in Dresden ein großer Predigt wobei nicht zu leugnen ist, daß diese Reise und das rauhe Clima Ursache an dessen Tode gewesen sind.

Archival Reference

Håndskriftafdelingen, Det Kongelige Bibliotek, NKS 4127 I, 4°

Persons

Last updated 12.04.2010