Arkivet, Thorvaldsens Museum

 
No. 5780 af 10123
Afsender Dato Modtager
Georg Christian Braun
Gutenberg-kommissionen [+]

Afsendersted

Mainz

Afsenderinfo

Fortrykt brevpapir fra Gutenberg-kommisionen.

8.8.1832 [+]

Dateringsbegrundelse

Dateringen fremgår af brevet.

Bertel Thorvaldsen [+]

Modtagersted

Rom

Modtagerinfo

Ingen udskrift.

Resumé

Kommentarerne til dette brev er under udarbejdelse.

Se original

Die zur Erichtung
des öffentlichen Monuments
für
Johann Gutenberg
gebildete Commission.

Mainz, den 8 August 1832.

Hochwohlgeborner,
Hochzuverehrender Herr!

Mit der höchsten Freude erfüllte die ganze Commission zur Errichtung des Ehrenmals für Gutenberg, das uns durch Hr. Heuß mitgetheilte Versprechen Ew. Hochwohlgeboren, uns bei der Ausführung des großen Unternehmens, welches wir uns nicht allein von unsern Mitbürgern, sondern auch der Welt übertragen glauben, mit Rath und That beistehen zu wollen. Die Idee bleibt nun, da Ihr Gutachten sie bestättigt hat, im Ganzen feststehen und wenn Ihre Güte das kleine Modell zu dem Standbilde uns liefert, so wird einzig dies den Künstler, welcher die Form für den Erzguß zu machen hat, leiten und keine Concurrenz wird nothwendig seyn, da nicht allein die Commission, sondern Europa überzeugt ist, daß in Erhabenheit plastischer Ideen keiner mit Ew. Hochwohlgeboren sich vergleichen darf. Wir haben daher unsern Landsmann Hr. Heuß beauftragt, das Modell sobald es gefertigt ist, bei Ew. Hochwohlgebr. nach Erstattung aller damit etwa verbundener Kosten in Empfang zu nehmen und es auf dem Postwagen direkt hieher zu besorgen, da alle Hoffnung vorhanden ist, daß gleich im nächsten Jahre schon zur Ausführung wird geschritten werden können. Wegen des Gusses und großen Modells oder der Form ist schon mit Hr. Henschel in Cassel Abrede getroffen worden. Er will Modell u Guß auf seine Gefahr um 5-6000 rd. unternehmen. Die Basreliefs würden dann von Scholl ins Große modellirt werden, und Ihre Ideen ihn darin am sichersten leiten. Sollte jedoch die Zeit Ew. Hochwohlgebr. zu kostbar zugemessen seyn, so würden wir vorzüglich nur das Standbild modellirt wünschen, und zu dem übrigen etwa nur die Idee. Dabei ist es wichtig daß auch die architektonischen Verhältnisse des Piedestals, die Größe zur Figur u. dgl. von einem erfahrnen Künstler bestimmt werden, und wer ist dies mehr als Sie, verehrter Mann, dessen Namen wir so gern mit dem des hochberühmten Deutschen zusammengestellt sehen, der für Wissen und Kunst von einer Wichtigkeit ist wie keiner, da er unsere Zeit in die U[e]bersicht aller Jahrhunderte und Leistungen aller Länder gesetzt und dadurch die Möglichkeit universal zu seyn, glücklichen Genien verliehen hat, welche wie Göthe, Overbeck und Sie mit allen Kunstmitteln gerüstet, eine eigne Stufe der Menschheit in beiden bezeichnen. Möge doch Overbeck auch etwas in dieser Sache thun und nach Zwiesprache mit Ihnen uns vielleicht eins der Basreliefs zeichnen!

Nehmen Sie, schließlich, hochverehrter Künstler, den innigen Dank der Commission für ihr edeles Erbieten und genehmigen die Gefühle der wahrsten Hochachtung, welche Ihnen hier darzulegen die Ehre hat

Mainz d 8 Aug. 1832

Die zur Errichtung des Ehren-
denkmals für Gutenberg errichtete

Commission

I.B. Pitschaft, Obergerichtsr &c
Präsident, Präsident der Commission
G.C. Braun, dr. Prof.
Secr. Loc.
Arkivplacering
m17 1832, nr. 74
Thiele
Thiele III, p. 460-461.
Emneord
Bestillingen af Gutenberg-monumentet
Personer
Johann Werner Henschel
Sidst opdateret 08.10.2018 Print